Köln - Die Bundesliga geht in ihre heiße Phase, die letzten fünf Spieltage der Saison 2014/15 stehen an. Aber wer wird Deutscher Meister, wer kommt in Champions und Europa League und wer steigt ab? bundesliga.de hat Ex-Spieler und -Trainer an den Tabellenrechner gebeten - und deren persönliche Tipps eingefangen.

           +++ Tippen auch Sie alle Spiele im Tabellenrechner +++

Für Ex-Bundesliga-Coach Klaus Toppmöller, der einst Bayer 04 Leverkusen zur Vizemeisterschaft und ins Finale der Champions League geführt hat, kommt Borussia Dortmund noch sicher in die Europa League. Für seinen ehemaligen Club Hamburger SV hat der einstige Lauterer Top-Goalgetter indes wenig Hoffnung. Alle Tipps von Klaus Toppmöller finden Sie oben in der Bildergalerie zum durchklicken.

"Tuchel muss beweisen, dass er die Qualität hat"

bundesliga.de: Herr Toppmöller, wie geht das Rennen um die Deutsche Meisterschaft aus?

Klaus Toppmöller: Das Ding ist ja eh schon durch. Die Bayern werden Deutscher Meister, klar. Dahinter holt der VfL Wolfsburg den zweiten Platz, und Borussia Mönchengladbach wird Dritter, auch wenn Leverkusen sie aktuell überholt hat.

bundesliga.de: Nach Ihrem Tipp kommt Borussia Dortmund noch in die Europa League. Wieso glauben Sie, dass der BVB sich im Endspurt doch noch durchsetzen kann?

Toppmöller: Ich habe in der Winterpause, in einer Phase, als alle vom Abstieg sprachen, schon gesagt, dass der BVB das noch schafft. Ich hatte ihnen sogar die Champions League zugetraut, das hat ihre zwischenzeitliche Schwächephase allerdings verhindert. Der BVB wird auf jeden Fall in die Europa League kommen. Bremen, Hoffenheim und Augsburg sind nicht so sattelfest, da ist Dortmund deutlich stärker.

bundesliga.de: Vom 18. Platz noch in die Europa League wäre eine sensationelle Aufholjagd.

"Der Hamburger SV ist diesmal reif"

Toppmöller: Schon, aber der BVB war ja nie ein Abstiegskandidat. Die müssten eigentlich auf dem zweiten Tabellenplatz stehen, da ist schon eine enorme Qualität im Kader. Aber die vielen Verletzungen und der Abgang von Robert Lewandowski haben sie aus der Bahn geworfen. Ich habe das in Leverkusen 2002/03 ja auch erlebt, das kann ganz schnell gehen. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass Dortmund kommende Saison wieder mit den Bayern um den Meistertitel spielen wird. Wolfsburg kann vielleicht noch mitreden und auch Leverkusen.

bundesliga.de: Ist es für die Mannschaft gut, dass der Club so frühzeitig den neuen Trainer verkündet hat?

Toppmöller: Ich war von Jürgen Klopps Entscheidung völlig überrascht. Er hat so erfolgreiche Jahre in Dortmund gehabt, dort wirklich etwas aufgebaut. Thomas Tuchel ist derzeit in aller Munde, wurde überall gehandelt und war umworben. Aber er muss in Dortmund jetzt erst einmal beweisen, dass er die Qualität hat, einen Spitzenclub zu Titeln zu führen. Abzuwarten ist auch, was mit Ilkay Gündogan und Mats Hummels passiert. Und wie sie die Probleme im Sturm lösen. Ciro Immobile war jedenfalls eindeutig kein Ersatz für Lewandowski.

bundesliga.de: Kommen wir zum Abstiegskampf. Was tippen Sie da?

Toppmöller: Für mich ist der SC Paderborn weiterhin Abstiegskandidat Nummer eins, auch wenn sie sich wirklich ordentlich geschlagen haben. Davor wird diesmal der HSV in die 2. Bundesliga gehen. Hamburg ist diesmal einfach reif. Da ist von der Clubspitze bis in die Mannschaft viel zu viel Tohuwabohu. Das kenne ich noch aus meiner Zeit als Trainer dort. Und Hannover 96 wird sich in der Relegation wiederfinden.

Das Interview führte Tobias Schild