Wittenau - Über 2.300 Fans fanden sich zur dritten Hertha-hautnah-Kieztour Veranstaltung im Stadion Wittenau ein. Zu sehen gab es diesmal zwar nicht eine Trainingseinheit der Profis, sondern ein Testspiel gegen den Gewinner der Aktion der Deutschen Bahn "Tut Gutes und spielt gegen Hertha", SC Borsigwalde. Das Spiel ging über zweimal 35 Minuten.

Und dabei wurden sie prächtig unterhalten. Ohne ihre Nationalspieler, dafür mit Zecke Neuendorf und Pal Dardai, gewannen die Herthaner 9:1 gegen den Bezirksligisten. Die "Blau-Weißen" erwischten einen Blitzstart. Bereits nach zwei Minuten erzielte Tunay Torun die 1:0-Führung und zeigte, dass der Bundesligist den Test durchaus ernst nahm.

Hertha mit Blitzstart

Schon nach acht Minuten legte der Brasilianer Raffael nach und erhöhte auf 2:0. Auch das 3:0 (23.) ging auf die Kappe des Edeltechnikers. Doch Borsigwalde versteckte sich keineswegs und versuchte, dagegen zu halten. In der 34. Minute trafen sie nach einem Freistoß zum 3:1 und ließen Maikel Aerts dabei keine Chance.

Nach der Pause zeigten sich die Herthaner noch spielfreudiger als in Durchgang eins. Patrick Ebert stellte kurz nach Wiederanpfiff nach einem tollen Solo den drei Tore Abstand wieder her (37.). Kurz danach legte Torun seinen zweiten Treffer nach (40.). Nikita Rukavytsya schraubte durch seinen Doppelpack in der 43. und 50. Minute das Ergebnis auf 7:1 in die Höhe.

Zecke schnürt Doppelpack

Und dann kam Zecke Neuendorfs Auftritt. Die letzten zwei Treffer des Spiels, zum 9:1 Endstand, gingen auf das Konto des Routiniers. In der 57. und 69. Minute ließ er die 2.300 begeisterten Zuschauer jubeln. Aber auch die Spieler des SC Borsigwalde hielten tapfer bis zum Ende der Partie durch. Das Erlebnis, gegen einen Bundesligisten gespielt zu haben, wird ihnen niemand mehr nehmen können.

So spielte Hertha BSC: Aerts - Lell, Franz, Mijatovic, Kobiashvili (Ronny) - Ottl (Niemeyer), Dardai, Ebert, Raffael (Zecke) - Rukavytsya, Torun