Gelsenkirchen - Und immer wieder trifft der Hunter: Nach seinem goldenen Tor zum 1:0-Sieg des FC Schalke 04 über Augsburg lobte Klaas-Jan Huntelaar den Kampfgeist der gesamten Mannschaft, eröffnete auch verbal den Kampf um die vorderen Tabellenplätze.

Frage:Klaas-Jan Huntelaar, das war bereits Ihr sechstes Bundesligator gegen Augsburg. Der FCA ist offenbar Ihr Lieblingsgegner?

Klaas-Jan Huntelaar: Das weiß ich nicht, aber es war auf jeden Fall schön, dieses Spiel zu gewinnen. Es war ein echter Arbeitssieg, die ganze Mannschaft hat gekämpft. Es ist nicht immer alles so rund  gelaufen, wie wir es vorhatten. Aber wenigstens haben alle bis zum Ende füreinander gekämpft. Wenn wir die eine oder andere Chance besser ausgespielt hätten und cleverer gewesen wären, hätten wir auch 3:0 oder 4:0 gewinnen können. Aber das Wichtigste sind die drei Punkte.

"Drei Siege in vier Spielen unter Roberto Di Matteo sind nicht schlecht."

Frage: Beim Tor des Tages standen Sie ja goldrichtig.

Huntelaar: In dieser Szene habe ich auch ein bisschen spekuliert. Uschi (Atsuto Uchida, d. Red) hatte den letzten Schritt ein bisschen zu weit gemacht. Ich dachte mir, dass er nicht mehr richtig hinter den Ball kommt. Also bin ich schnell zum zweiten Pfosten gegangen. Und dann kam der Ball auch genau dorthin vor meine Füße.

Frage: Wie weit hat die Mannschaft in diesem Spiel die taktische Marschroute des Trainers umgesetzt?

Huntelaar: Wir haben gut verteidigt und nicht viele Chancen gegen uns zugelassen. Trotzdem haben wir unsere Möglichkeiten herausgespielt. Da ist natürlich auch noch Verbesserungspotenzial für uns. Aber drei Siege in vier Spielen unter Roberto Di Matteo sind für den Anfang doch wirklich nicht so schlecht.

Frage: Ein echter Wermutstropfen ist die Verletzung von Julian Draxler.

Huntelaar: Wir müssen abwarten, was es genau ist. Aber Jule geht nicht einfach so nach 30 Sekunden vom Platz. Es sieht nicht gut aus und wäre natürlich nicht gut, wenn er wirklich länger ausfällt.

Frage: In der Tabelle hat sich Schalke mit dem Sieg erstmal bis auf Rang sieben vorgeschoben.

Huntelaar: Wir stehen jetzt wieder in der ersten Hälfte der Tabelle. Um dort zu bleiben, brauchen wir aber auch weiter Siege. Wir müssen so weitermachen wie zuletzt, wenn es jetzt als nächstes nach Freiburg geht. In den letzten zwei Jahren haben wir dort gewonnen. Mal sehen… auf jeden Fall werden wir alles tun, um uns wieder für die Champions League zu qualifizieren. Wir alle wollen Champions League spielen.

"Mein Manager führt Gespräche mit Schalke"

Frage: Apropos Champions League: Vor dem Spiel in Freiburg geht es für Schalke erstmal am Mittwoch zu Sporting Lissabon. Was rechnen Sie sich dort aus?

Huntelaar: Ich erwarte ein gutes Ergebnis. Mit fünf Punkten stehen wir gut da in unserer Gruppe. Mit einem guten Ergebnis in Lissabon können wir schon einen großen Schritt Richtung Achtelfinale machen.

Frage: Ein letztes Wort zu Ihrer Zukunft auf Schalke. Horst Heldt hat Gespräche über eine Vertragsverlängerung mit Ihnen bestätigt.

Huntelaar: Das stimmt, mein Manager hat mit dem Verein ein erstes Gespräch geführt. Mal schauen, was jetzt kommt. Ich konzentriere mich aufs Fußballspielen, das ist mir am liebsten.

Aus Gelsenkirchen berichtet Dietmar Nolte