Hamburg - Einige Akteure des FC St. Pauli sind angeschlagen, kämpfen aber dennoch verbissen um die Teilnahme an den Trainingseinheiten. Mittelfeldregisseur Matthias Lehmann hat sich im Spiel gegen Frankfurt zwar die linke Hand geprellt. Dies hat allerdings keinen Einfluss auf Lehmanns Trainingsalltag - in Spiel und Vorbereitung kommt es zu keinen Einschränkungen und somit auch zu keinem Ausfall.

Weiterhin angeschlagen ist Deniz Naki, der sich im Spiel der U23 gegen den SV Rugenbergen eine Knieprellung zuzog. Naki befindet sich in Behandlung und wird ebenfalls in den kommenden Tagen zurück auf dem Übungsplatz erwartet.

Gerald Asamoah ist bereits genau dort. Eine Knieprellung hatte auch ihn zu Beginn der Woche außer Gefecht gesetzt. Moritz Volz verspürt weiterhin Schmerzen im Knie, beißt jedoch auf die Zähne und trainiert ebenfalls voll mit seinen Mannschaftskameraden.

Fin Bartels hat mit einer Rückenverspannung zu kämpfen und konnte demnach nicht an der Nachmittagseinheit teilnehmen. Er unterzieht sich derzeit intensiven Behandlungen bei den Physiotherapeuten und wird voraussichtlich in den nächsten Tagen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.