Leverkusen - Bayer 04-Stürmer Stefan Kießling musste sich nach dem Spiel gegen den FC Augsburg einem ambulanten Eingriff unterziehen. Grund dafür ist eine aufgerissene Fußwunde aus dem CL-Spiel gegen Donezk.

Es handelt sich dabei um eine alte Verletzung, zugezogen beim Heimspiel gegen den FC Bayern. Nachdem sich die genähte Wunde am Fuß im Champions League-Spiel gegen Donezk bereits wieder geöffnet hatte und nach Spielende in der Kabine geklebt werden musste, löste sich die Wunde im Spiel gegen Augsburg erneut und wurde daraufhin erneut mit fünf Stichen genäht.

Nach zwei trainingsfreien Tagen am Sonntag und Montag wird bei Stefan Kießling am Dienstag (29.Oktober) geschaut, inwieweit die Wunde verheilt und ein Einstieg ins Training möglich ist.