Der 5. Spieltag brachte, was Stefan Kießling angeht, nichts Neues - er trifft und trifft und trifft. Und so lange er erfolgreich bleibt, wird auch sein Bart nicht abrasiert. Er selbst würde sich wahrscheinlich gerne am Ende der Saison mit Vollbart im Spiegel betrachten.

Einer, der mit vier Treffern ebenfalls ganz oben in der Torjägerliste angesiedelt ist, aber für sehr lange Zeit nicht mehr aktiv ins Geschehen eingreifen kann, ist Unglücksrabe Paolo Guerrero. Der Peruaner riss sich bei der Länderspielreise das Kreuzband und wird den Hamburgern wahrscheinlich über sechs Monate fehlen.

Aber hinter ihm warten natürlich noch einige, die Stefan Kießling den Rang streitig machen wollen. Mit Ioannis Amanatidis, Aristide Bancé, Eren Derdiyok, Mario Gomez, Zvjezdan Misimovic, Mesut Özil und Jiri Stajner sind gleich sieben Spieler mit drei Treffern in Lauerstellung.