Augsburg - Bei Verkehrsunfällen, bei Diebstählen oder bei Großveranstaltungen wie einem Bundesliga-Spiel des FC Augsburg - die Polizei hat viele Aufgaben. Davon haben sich jetzt mehr als 30 FCA-KidsClub-Mitglieder überzeugt.

Im Rahmen der FCA-KidsClub-Reihe "Abseits des grünen Rasens" erhielten die 10- bis 13-Jährigen Jungen und Mädchen einen spannenden Blick hinter die Polizei-Kulissen in der WWK ARENA.

Habt Ihr gewusst, dass es eine Gefangenensammelstelle in der WWK ARENA gibt? Was passiert eigentlich, wenn es zu einem Tumult im Stadion kommt? Wie viele Polizisten sind bei einem Spiel im Einsatz? Diese und noch viele weitere Fragen wurden bei der gemeinsamen Aktion vom FCA-KidsClub, dem Fanprojekt Augsburg des Stadtjugendrings sowie der Polizei beantwortet.

Kids dürfen Poilzei-Uniform anziehen

Bei einer Station stellten sich Polizisten eines Einsatzzuges vor. Sogenannte Einsatzzüge sind mit jeweils 25 Männern und Frauen bei einem Spiel vor Ort. Sie begleiten beispielsweise Fans des jeweiligen Gegners vom Bahnhof zum Stadion und halten sich dann nach Absprache mit dem Sicherheitsbeauftragten des FC Augsburg möglichst im Hintergrund auf.

Sie sind auch perfekt eingekleidet. Helm, Arm-, Bein- und Brustschützer sind Pflicht und für den Selbstschutz während der Einsatzzeit da. Schlagstock sowie Pfefferspray tragen die Polizisten ebenfalls mit sich. Damit können sie reagieren, sollten sie die Situation anders nicht mehr in den Griff bekommen. Allerdings müssen diese Einsatzmitel natürlich mit Bedacht und Vorsicht eingesetzt werden, damit es zu keinen unnötigen Verletzungen kommt. Zum Glück ist es im Augsburger Stadion im Regelfall aber relativ ruhig.

Selbstverständlich durften die Kids auch mal einen Schlagstock in die Hand nehmen oder einen Armschutz anlegen. Ein Polizeiauto und ein Polizeikleinbus stand ebenfalls für eine Besichtigung zur Verfügung. 

Actionreich wurde es mit "Diego", dem Polizeihund. Der eineinhalbjährige Schäferhund wird zurzeit zweigleisig ausgebildet - als Spürhund und als Verteidigungshund. Er kommt z. B. auch bei einer Verfolgung zum Einsatz. "Diego" gehorcht aufs Wort und kann, wenn es notwendig ist, auch schon mal zubeißen.

"Verständnisvoller Blick auf die Polizeiarbeit"

Einen Blick über die gesamte Arena erhielten die Kinder in der Führungskanzel unter dem Stadiondach. Mit vielen Monitoren ausgestattet sehen die Einsatzkräfte hier die Bilder der zahlreichen Kameras. Diese können sofort ausgewertet und die Kommandos an die Kollegen entsprechend weitergeleitet werden.

Einen Aha-Effekt gab es bei der Besichtigung der Gefangenensammelstelle (GESA). Karg ausgestattet mit Fliesen ohne Sitzgelegenheit müssen hier "Auffällige" hinter Gitter verweilen. Es kommt auch immer wieder mal vor, dass der ein oder andere dort bleiben muss, bis das Fußballspiel zu Ende ist.

"Ein Bundesliga-Spiel dauert 90 Minuten. Aber 'Drumherum' - also vorher, mittendrin und nachher - hat noch sehr viel mehr zu bieten. Die Kinder bekamen durch diese Aktion einen verständnisvolleren Blick auf die notwendige Polizeiarbeit an einem Spieltag. Deshalb gilt auch ein großes Dankeschön allen beteiligten Helfern von Polizei und Fanprojekt", zieht Martina Markert vom FCA-KidsClub ein positives Fazit.