Kevin Volland (M.) im Duell mit den Bayern Javi Martinez und James Rodriguez - © © DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA
Kevin Volland (M.) im Duell mit den Bayern Javi Martinez und James Rodriguez - © © DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA
Bundesliga

Leverkusens Kevin Volland im Interview: "Ärgerlich, dass ich das zweite Tor nicht mache"

Leverkusen – Bayer 04 Leverkusen hat beim Auftaktspiel der Rückrunde gegen den FC Bayern München zwar 1:3 verloren, der Spielverlauf war aber keineswegs so klar, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Vor allem Kevin Volland hatte nach seinem Anschlusstreffer in der 77. Minute sogar noch den Ausgleich auf dem Fuß. Warum es nicht geklappt hat, erklärt der mit nunmehr zehn Toren beste deutsche Torjäger der Saison im Interview.

>>> Zum Matchcenter der Partie #B04FCB

Frage: Kevin Volland, was hat den Unterscheid bei der Niederlage gegen die Bayern ausgemacht?

Kevin Volland: Bayern hat nicht nur eiskalt zugeschlagen, sie hatten auch immer wieder gute Verlagerungen im Spiel. Das hat es uns schwergemacht und uns zum Rückwärtsverteidigen gezwungen. Wir haben es in den ersten 20 Minuten sehr gut gemacht, haben dann aber ein wenig den Mut verloren. In der 2. Halbzeit haben wir dann noch einmal alles in die Waagschale geworfen und es wurde noch einmal gefährlich. Schade, dass meine Chance dann nicht zum 2:2 reingeht. Wer weiß, was dann noch passiert wäre?

- © gettyimages / Maja Hitij

"Wir sind zu selten ins letzte Drittel gekommen"

Frage:  War ihre Mannschaft zu mutig oder zu wenig mutig?

Volland:  Wir haben natürlich mit offenem Visier gespielt, waren auch sehr offensiv aufgestellt, haben es dann aber nicht geschafft, Ruhe in unser Spiel zu bringen. Gegen den Ball war es trotzdem eine sehr engagierte Leistung. Wir sind aber zu selten ins letzte Drittel gekommen. Wir sind aber auf einem guten Weg und das wissen wir auch.

"Wir wollen wieder ins internationale Geschäft zurück, ist doch klar"

Video: Leverkusen dreht auf

Frage:  Sie sind mit zehn Toren jetzt wieder alleiniger bester deutscher Torschütze der Bundesliga. Wie haben sie es geschafft, die Form über die Winterpause zu retten?

Volland:  Zum einen war die Pause diesmal ja recht kurz, da verliert man nicht so viele Körner. Man hat im Spiel auch gesehen, dass wir fit sind und auch zum Ende gegen die Bayern noch einmal alles herausholen können, auch gegen den Ball. Dennoch ist es ärgerlich, dass ich nicht das zweite Tor gemacht habe. Ich werde weiter für die Mannschaft alles geben und bin mir sicher, dass wir gegen andere Mannschaften wieder deutlich mehr Chancen herausspielen werden.

Frage: Die Assistenten von Joachim Löw, Marcus Sorg und Thomas Schneider, waren heute im Stadion. Wie sehen sie ihre Chancen, noch auf den WM-Zug aufzuspringen?

Volland: Ich bin realistisch genug um zu sehen, dass es schwer wird. Aber ich werde meine Leistung weiter zeigen und der Rest liegt nicht in meiner Macht.

Frage:  Was ist die Zielsetzung mit Bayer in dieser Saison?

Volland: Daran hat sich nichts geändert: Wir wollen wieder ins internationale Geschäft zurück, ist doch klar. Aber das wird noch ein harter Weg.