Leverkusen - Bayer 04 Leverkusen hat zum Ende der Transferperiode wie angekündigt seinen Kader optimiert und den slowenischen Nationalspieler Kevin Kampl von Borussia Dortmund verpflichtet. Der 24-Jährige unterschrieb beim Werksklub einen bis zum 30. Juni 2020 gültigen Vertrag.

"Ich freue mich sehr auf die Rückkehr nach Leverkusen, wo ich als junger Spieler meine ersten wichtigen Schritte in Bayers U23 gemacht habe. Jetzt mit dem Profiteam in Bundesliga und Champions League auflaufen zu dürfen, ist großartig", so Kampl.

Damit kehrt er auch zu Bayer 04-Trainer Roger Schmidt zurück, der Kampl bereits beim österreichischen Erstligisten RB Salzburg betreut und zu einem der herausragenden Spieler der österreichischen Liga entwickelt hatte. In Salzburg wurde Kampl gemeinsam mit Schmidt Meister und Pokalsieger und sorgte zudem auch international für Furore. "Wir hätten Kevin gerne schon im vergangenen Winter verpflichtet. Umso mehr freue ich mich darüber, dass es ein halbes Jahr später geklappt hat. Er ist ein toller Spieler, mit dem wir noch viel Spaß haben werden", sagt Schmidt.

Für Sportdirektor Rudi Völler ist Kampl nach der Verletzung des Chilenen Charles Aránguiz und dem Abgang des Südkoreaners Heung-Min Son ein entscheidender Faktor bei der Endjustierung des Leverkusener Kaders. "Kevin Kampl ist sehr vielseitig einsetzbar, schnell und hat die besondere Qualität, seine Mitspieler gut einzusetzen", so Völler. "Seine Verpflichtung vervielfältigt unsere Möglichkeiten. Wir sind sehr zufrieden, dass sich Kevin für uns entschieden hat."