Bremen - Werder-Trainer Thomas Schaaf kann im Spiel bei Borussia Mönchengladbach am Samstag (ab 18 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) auf seinen Regisseur Kevin De Bruyne bauen. Der 21 Jahre alte Belgier hat seine Probleme an der Patellasehne im linken Knie überwunden und am Freitag ohne Probleme mit der Mannschaft trainiert.

"Er steht uns wieder zur Verfügung und ist in Gladbach dabei", erklärte Schaaf, legte sich aber noch nicht fest, ob er seinen Spielgestalter auch von Beginn an auflaufen lässt. Zudem ließ Schaaf offen, wer bei den Fohlen in der wackligen Werder-Innenverteidigung neben Assani Lukimya spielen wird. Auf Winterneuzugang Mateo Pavlovic wollte er sich nicht festlegen. Allerdings gilt der Kroate als erster Nachrücker, da Abwehrchef Sokratis und Sebastian Prödl jeweils gesperrt fehlen werden.

Pavlovic stand in der Bundesliga bisher erst 45 Minuten auf dem Platz. Bei der 1:6-Niederlage beim FC Bayern wurde er zur zweiten Hälfte eingewechselt. Nur 1899 Hoffenheim (49) kassierte bisher mehr Gegentore als der Tabellen-14 aus der Hansestadt (48).