Köln - Mit Kevin Assia qualifizierte sich der erste Meister der Virtuellen Bundesliga im Oktober im Stile eines wahren Champions für das VBL-Finale 2015. 89 Siege und nur eine Niederlage standen nach 90 Partien für Assia zu Buche. Damit vertritt der FIFA-Crack bereits zum dritten Mal seinen Hamburger SV im VBL-Finale. Im Interview spricht Assia über seinen Erfolg, verrät, welche Taktik ihn ins Finale führte und betont, welche Bedeutung die VBL für ihn hat.

EA SPORTS: Herzlichen Glückwunsch zu einer großartigen Leistung und den Einzug ins Finale. Was bedeutet es Dir, auch 2015 wieder dabei zu sein?

Kevin Assia: Mir bedeutet es sehr viel, auch in der dritten VBL-Saison beim Finale dabei zu sein. Ich freue mich schon riesig auf ein spannendes Turnier.

EA SPORTS: Mit welchen Zielen gehst Du im Mai 2015 an den Start?

Kevin Assia: 2013 konnte ich die Virtuelle Bundesliga gewinnen, aber 2014 bin ich ziemlich unglücklich im Viertelfinale ausgeschieden. Deshalb gibt es 2015 nur ein Ziel: Ich will meine zweite Schale gewinnen!

EA SPORTS: Du hast in deinen 90 Spielen im Schnitt 4,9 Treffer pro Partie erzielt. Mit welcher Taktik ist Dir das gelungen?

Kevin Assia: Ich habe mich für 4-2-4-System und der Ausrichtung "sehr offensiv" entschieden.

EA SPORTS: Durch die maximale Anzahl von 90 VBL-Partien in einem Monat hat jede einzelne Begegnung an Bedeutung gewonnen. Was war der dramatischste Moment in deinem Siegeszug?

Kevin Assia: Mein dramatischstes Spiel habe ich gegen Borussia Dortmund absolviert. Zur Pause lag ich mit 0:3 zurück, aber in der zweiten Hälfte konnte ich die Begegnung noch drehen und gewann mit 4:3.

EA SPORTS: Gab es Teams, gegen Du dich leichter oder schwerer getan hast?

Kevin Assia: Ich habe das Gefühl, dass mir Bayern München als Gegner sehr gut liegt. Gegen Hannover 96 habe ich hingegen nicht so gerne gespielt. Da tat ich mich sehr oft schwer. Es ist also keine Überraschung, dass ich auch meine einzige Niederlage gegen Hannover hinnehmen musste.

EA SPORTS: In der VBL verfügen alle Spieler über die selbe Spielstärke. Gab es dennoch einen Spieler, den Du aus deinem Team hervorheben würdest?

Kevin Assia: Ich würde jetzt keinen einzelnen Spieler nennen wollen, für mich war jeder Spieler wichtig.

EA SPORTS: Auch in diesem Jahr vertrittst Du in der VBL die Farben des HSV. Hast Du im Vorfeld mit dem Gedanken gespielt, einen anderen Club zu wählen?

Kevin Assia: Auf keinen Fall. Für mich gab es von Anfang an nur einen Verein: den HSV. Ich bin seit vielen Jahren leidenschaftlicher HSV Anhänger!

Alle Informationen zur Virtuellen Bundesliga finden Sie auch unter virtuelle.bundesliga.de