Stuttgart - Der VfB hat am Mittwoch seinen Trainer Christian Gross beurlaubt. Die Mannschaft des Tabellenletzten der Bundesliga wird zunächst vom bisherigen Assistenten Jens Keller übernommen. Co-Trainer wird der bisherige U19-Coach Jürgen Kramny.

"Ich habe keine Sekunde gezögert, als mich Fredi Bobic gestern Abend angerufen und gefragt hat, ob ich mir das vorstellen kann", so Keller. "Ich würde alles tun und viele Meilen gehen, um dem Verein zu helfen. Ich bin überzeugt, dass ich mit meiner Art die Mannschaft erreichen kann. Ich verlange Herz, Willen, Leidenschaft und vollen Einsatz. Das sind Attribute, die mich auch als Spieler ausgezeichnet haben."

Sechs Niederlagen in sieben Spielen

Das Team habe genügend Potenzial, "um den Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen". Keller: "Es bleibt nicht viel Zeit bis zum Schalke-Spiel, also krempeln wir die Ärmel hoch und legen los." Angaben über die Dauer seines Engagements machten Präsident Erwin Staudt und Sportdirektor Fredi Bobic auf einer Pressekonferenz nicht. Der VfB tritt nach sechs Niederlagen aus sieben Spielen am Samstag in der Bundesliga beim Tabellenvorletzten Schalke 04 an.

"Wir haben alle größte Sorge. Es ist die schwierigste Situation in der Bundesliga-Geschichte für den VfB", sagte Staudt. "Wir haben Analysen durchgeführt mit dem Trainerteam und dem sportlichen Umfeld. Im Fokus stand dabei das, was alle sehen. Der Fokus liegt auf dem Klassenerhalt."

"Keine Lösungsansätze" von Gross

Bobic ergänzte, Gross habe in den gemeinsamen Gesprächen "keine Lösungsansätze" der Probleme bringen können.

Der Schweizer war seit dem 6. Dezember 2009 als Nachfolger von Markus Babbel Chefcoach der Schwaben. Unter seiner Leitung arbeitete sich der Verein in der vergangenen Saison mit der besten Rückrunde der Bundesliga-Geschichte aus der Abstiegszone noch auf einen Europa-League-Platz vor.