Antalya - Im ersten Testspiel während des Wintertrainingslagers in Belek gab es keine Treffer: Hannover 96 und Istanbul Basaksehir FK, der aktuelle Tabellenvierte der Süper Lig, trennten sich bei widrigen Verhältnissen mit einem 0:0-Unentschieden.

Regen, Regen, Regen! Auch am Mittwoch wollte der Himmel über der Region Antalya nicht aufreißen. So sollten die anvisierten Spielzüge und fußballerischen Pläne beider Kontrahenten schnell in den Hintergrund geraten. Der Rasen des Universitätsstadions von Antalya hatte so deutlich unter der tagelangen Wasserflut gelitten, dass sich die Erkenntnisse beider Trainer - Basaksehirs Coach Abdullah Avci und Tayfun Korkut kennen sich gut aus gemeinsamer Zeit als Trainer und Assistent türkischen Nationalmannschaft - nach der Rutschpartie in Grenzen halten sollten."Obwohl es nicht möglich war, ein Kombinationsspiel aufzuziehen, hat es meine Mannschaft zumindest versucht", lobte der 96-Cheftrainer den Willenskampf. Zweiter positiver Aspekt war die erfolgreiche Defensivarbeit, die personell in verschiedenen Formationen getestete Viererkette hielt dicht.

Karaman vergibt einzige Großchance

Chancen blieben auf beiden Seiten Mangelware - und wenn sie dann doch kamen, waren sie meist dem Zufall oder dem schweren Geläuf geschuldet. Nachdem Tekdemir in Durchgang eins noch die beste Istanbuler Gelegenheit hatte - sein Rückraumschuss wurde zur Beute Ron-Robert Zielers (38.) - vergab auf der anderen Seite Kenan Karaman die einzige Großchance der Partie. In der 65. Minute scheiterte er alleinstehend am türkischen Schlussmann, ein Pass auf den blank stehenden Sulejmani wäre hier wohl die bessere Alternative gewesen.

Stankevicius in Doppelrolle

Unschön waren an diesem Abend Verletzungen auf beiden Seiten. Während Istanbul gleich drei Akteure auswechseln musste, verletzte sich auf Seiten der Roten Edgar Prib. Er hielt sich schnell den rechten Oberschenkel und musste durch Leonardo Bittencourt ersetzt werden. Die Untersuchung am Donnerstag ergab, dass Prib einen Muskelfaserriss erlitten hat.

So war am Ende Marius Stankevicius der einzige 96er, der 90 Minuten durchspielte. Zunächst als Rechts-, dann als Innenverteidiger. Und das machte er sehr ordentlich. "Marius ist ein erfahrener Spieler, der nicht umsonst bei großen Vereinen gespielt hat. Das Alter bringt auch Vorteile mit sich", lobte Korkut den abgeklärten Auftritt des Litauers.

Hannover 96 (1. Hälfte): Zieler - Stankevicius, Marcelo, Felipe, Pander - Hirsch, Gülselam - Briand, Stindl, Prib (13. Bittencourt) - Joselu

Hannover 96 (2. Hälfte): Almer - Pietler, Stankevicius, Schulz, Albornoz - Schmiedebach, Dierßen - Sulejmani, Ernst, Bittencourt - Karaman

Istanbul Basaksehir FK: Babacan - Sahin, Epuraneu, Ayhan, Öztorun - Tekdemir, Rotman - Visca, Sokullu, Pektürk - Perbet

Tore: -

Gelbe Karten: Bittencourt, Sulejmani