Bundesliga

"Keine neuen Ziele"

München - Mainz wie es stürmt und siegt - der Karnevalsclub vom Bruchweg steht nach vier Spieltagen an der Tabellenspitze. Auch in Bremen überzeugten die Schützlinge von Trainer Thomas Tuchel mit taktischer Finesse, Einsatzwillen und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor.

Am Ende hieß es 2:0 für die 05er, der vierte Sieg in Folge war eingefahren, die Euphorie bei Spielern und Fans groß. Coach Tuchel erklärt im Interview das momentane Erfolgsgeheimnis.

Frage: Thomas Tuchel, Ihre Mannschaft verblüfft derzeit die Liga mit der ersten Tabellenführung der Vereinsgeschichte. Wie ist es überhaupt möglich, ein Team wie Werder Bremen in dessen eigenem Stadion so sehr zu dominieren?

Thomas Tuchel: Er war ein Tag, an dem meine Spieler 90 Minuten lang sehr aufmerksam und sehr wach waren. Eine solche Präsenz ist eine ganz wichtige Voraussetzung. Wir wollten offensiv verteidigen und Werder nicht ins Spiel kommen lassen. Das ist uns gut gelungen.

Frage: Auffällig war, mit wieviel Selbstbewusstsein Ihre Schützlinge aufgetreten sind. Ist dies schon ein Resultat dieser doch sehr unerwarteten Siegesserie?

Tuchel: Sicherlich ein bisschen, wobei uns die 1:0-Führung in Bremen zusätzlichen Mut gegeben hat. Im Moment spürt man ganz deutlich, dass großes Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit besteht.

Frage: Die Mainzer Fans haben nach dem 2:0-Sieg in Bremen bereits nach dem Europacup gerufen. Muss man nicht nach einem derart gelungenen Saisonstart seine Ziele für die laufende Spielzeit revidieren?

Tuchel: Im Moment ist die Tabelle nur für unsere Fans da, die sich natürlich zu Recht freuen. Es ist im Augenblick nicht an der Zeit, über neue Ziele nachzudenken. Bereits am Dienstag spielen wir schon wieder gegen den 1. FC Köln, und ich bin schon jetzt in Gedanken bei dieser Partie.

Frage: Sie setzen bei ihrem Erfolgsweg überwiegend auf junge und preiswerte Spieler. Kann dies ein Modell auch für andere Clubs sein?

Tuchel: Dieser Eindruck ist nicht ganz richtig. Auch in Mainz gibt es eine Mischung aus jüngeren und älteren Spielern. In diesem Zusammenhang gibt es ganz klare Leistungskriterien, das Alter spielt dabei keine Rolle. Richtig ist aber, dass wir grundsätzlich der Verein sein wollen, bei dem sich 18- bis 22-Jährige für weitere Aufgaben empfehlen können.