Fankfurt/Main - David gegen Goliath oder die Angst vor der Blamage am Freitag, dem 13.: Eintracht Frankfurt und der 1. FC Kaiserslautern stehen als erste der 18 Bundesligisten vor der alljährlichen Bewährungsprobe der Großkopferten in der Auftaktrunde des DFB-Pokals. Eine Woche vor dem Bundesliga-Start wartet besonders auf Erstliga-Aufsteiger Kaiserslautern ein harter Brocken.

Die Pfälzer müssen am Freitag (ab 19 Uhr im Live-Ticker) bei Zweitliga-Rückkehrer VfL Osnabrück antreten, der in der vergangenen Saison überraschend das Pokal-Viertelfinale erreicht hatte. "Das wird ein absolutes Kampfspiel. Flutlicht, ein volles Stadion, da können wir uns direkt beweisen", erklärte FCK-Kapitän Martin Amedick vor der Standortbestimmung. Der Lauterer Vorstandsboss Stefan Kuntz sprach mit Blick auf den Pokalschreck von der Bremer Brücke sogar vom "schwerstmöglichen Erstrunden-Los".

Nikolov in Wilhelmshaven im Eintracht-Tor

Auch die Eintracht hat vor der vermeintlichen Pflichtnummer am Freitag beim Regionalligisten SV Wilhelmshaven (ab 19 Uhr im Live-Ticker) Respekt. "Man darf in diese Partien nicht mit einer anderen Einstellung gehen als in ein Meisterschaftsspiel", mahnte Frankfurts Trainer Michael Skibbe.

Wie ernst der frühere DFB-Trainer den Pflichtspiel-Auftakt beim Viertligisten nimmt, beweist die Tatsache, dass Skibbe sich noch vor der Begegnung auf eine Nummer "1" festgelegt hat. "Wer am Freitag in Wilhelmshaven im Tor steht, wird als Stammkeeper in die Saison gehen", hatte der 45-Jährige angekündigt. Skibbes Wahl fiel - wie erwartet - auf Routinier Oka Nikolov. "Man hat in der vorherigen Saison gesehen, dass Oka unserer Defensive eine enorme Stabiliät verleiht", begründete der Trainer. Der 36-Jährige Nikolov war mit einem "Bonus" gegenüber Herausforderer Ralf Fährmann (21) in die Vorbereitung gestartet und hatte solide gehalten. Nikolov hatte auch 2006 im Gehäuse gestanden, als der viermalige Pokalsieger (zuletzt 1988) das Pokalfinale in Berlin gegen Bayern München (0:1) verlor.

Skibbes Luxusproblem im Sturm

Ein Luxusproblem beschäftigt Skibbe im Sturm. Alle vier Angreifer - Ioannis Amanatidis, Halil Altintop, Martin Fenin und Neuzugang Theofanis Gekas - haben zum Teil deutliche Ansprüche auf einen Platz in der Stammelf angemeldet.

"Wenn ich fit bin, dann spiele ich, da kann sowieso kommen, wer will", hatte Amanatidis angekündigt und den Konkurrenzkampf bei den Hessen noch zusätzlich befeuert.

Osnabrück stand im Viertelfinale

Bei Zweitliga-Aufsteiger Osnabrück träumen viele vor dem Duell mit Kaiserslautern von einer Wiederholung des Pokal-Märchens der Saison 2009/2010. "Die Erwartungen sind riesig", sagte VfL-Präsident Dirk Rasch. In der vergangenen Saison hatte das Team von Trainer Karsten Baumann nacheinander die Bundesligisten Hamburger SV (7:5 n. E.) und Borussia Dortmund (3:2) ausgeschaltet.

Erst im Viertelfinale scheiterten die Niedersachen damals am späteren Finalisten Schalke 04 (0:1). In den zurückliegenden vier Vorbereitungstests gegen Erstligisten aus Deutschland, den Niederlanden und Spanien sprang für Osnabrück allerdings kein einziger Sieg heraus. Die Stimmung vor dem Pokalspiel ist trotzdem prächtig: 8500 Dauerkarten wurden verkauft - das ist Rekord in Osnabrück. Coach Baumann sprach sogar von "englischen Zügen" in der osnatel-Arena.

Eigendynamik nach Sieg in der 1. Runde

Auch beim zweimaligen Pokalgewinner Kaiserslautern, der auf Ivo Ilicevic (Sperre) und Neuzugang Stiven Rivic (Kehlkopfentzündung) verzichten muss, bemühen sie den Blick zurück als psychische Hilfe. Im vergangenen Jahr siegten die Pfälzer in der ersten Pokalrunde bei Eintracht Braunschwieg (1:0). "Und das war der Grundstein für eine furiose Saison. Danach hat sich eine Eigendynamik entwickelt. Am Ende stand der Aufstieg", sagte Amedick.

In den weiteren Freitagspartien treffen in Zweitliga-Duellen der FC Ingolstadt auf den Karlsruher SC sowie der FSV Frankfurt auf den SC Paderborn. Außerdem empfängt Drittligist Jahn Regensburg die klassenhöhere Arminia aus Bielefeld. Zweitligist MSV Duisburg muss beim Regionalligisten VfB Lübeck antreten (ab 19 Uhr im Live-Ticker).