München - Mit jedem Ende einer Bundesliga-Saison beginnt das Wechsel-Karussell sich zu drehen. Während in den Medien viel - und nicht immer richtig - spekuliert wird, gibt bundesliga.de einen ständigen Überblick zu Spielertransfers, die tatsächlich geschehen: auf der offiziellen Transferliste. Die Transferliste ist eine Einrichtung des Ligaverbandes zur Offenlegung des Vereinswechsels der Lizenzspieler. Die Bestimmungen der Transferliste gelten für Lizenzspieler und ausländische Spieler.

Alle Spielerwechsel - wie etwa der von Bremens Sokratis nach Dortmund - erfolgen nach klaren Regeln. Die Spielerlaubnis für einen Verein bzw. eine Kapitalgesellschaft dürfen nur Spieler erhalten, deren Aufnahme in die Transferliste bekannt gegeben worden ist. Lizenzspieler, die einen Vereinswechsel als Vertragsspieler zu einem Verein oder einer Kapitalgesellschaft des Ligaverbandes vornehmen, müssen ebenfalls einen Antrag zur Aufnahme in die Transferliste stellen.

Zwei Wechselperioden



Die Transferliste ist während der gesamten Saison geöffnet. Pro Spielzeit gibt es zwei Wechselperioden; die erste dauert vom Ende eines Spieljahres bis zum 31. August, das zweite Wechselfenster ist vom 1. bis zum 31. Januar eines Kalenderjahres geöffnet.

Die Transferliste wird vom Ligaverband täglich von Montag bis Freitag aktualisiert und an jedem Wochentag auf bundesliga.de veröffentlicht. Voraussetzung für die Aufnahme in die Transferliste ist unter anderem, dass keine anderweitig rechtliche Bindung des Spielers an einen Verein bzw. eine andere Kapitalgesellschaft besteht. Ein Spieler wird dann von der Transferliste gestrichen, sobald alle notwendigen Verträge beim Ligaverband vorliegen.