Der rumänische Traditionsclub Steaua Bukarest ist nach der nachträglichen Spielerlaub für die Champions League vom rumänischen Verband (FRF) entlastet worden. Die FRF konnte Steaua die vorgeworfene Spielmanipulation offenbar nicht beweisen und nahm damit auch den Abzug von sieben Punkten zurück.

Am Montag hatte der Kontroll- und Disziplinarausschuss der Europäischen Fußball-Union UEFA die Spielerlaubnis für die "Königsklasse" erteilt, da der Fall von Seiten der FRF noch nicht endgültig abgeschlossen sei. Der Verband hatte nachweisen wollen, dass zwischen Steaua-Clubeigner Gigi Becali und dem Präsidenten von Universitatea Cluj, Anton Dobos, sowie mehreren Spielern Geld für Spielmanipulationen geflossen war.