Dortmund - BVB-Mannschaftskapitän Sebastian Kehl hat sich beim Champions-League-Spiel am Dienstag (7. Dezember) gegen Olympique Marseille eine starke Prellung am linken Auge sowie einen Bluterguss zugezogen.

Das ergab die Untersuchung am heutigen Mittwoch in der Augenklinik des Knappschaftskrankenhauses in Bochum-Langendreer.

Rückkehr eventuell gegen Freiburg

Bereits am Dienstagabend hatte eine Untersuchung des 31-jährigen Mittelfeldspielers im Knappschaftskrankenhaus in Dortmund-Brackel gezeigt, dass glücklicherweise kein Bruch im Gesichtsbereich vorlag. Wie Sebastian Kehl erklärte, wird er am Sonntag beim Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern im Signal Iduna Park (Anstoß 15:30 Uhr) nicht zur Verfügung stehen.

Wenn die Augen-Kontrolluntersuchung in der nächsten Woche positiv verläuft, könnte Kehl dann am Samstag, 17. Dezember, beim Spiel in Freiburg wieder einsatzbereit sein, sagte Mannschaftsarzt Dr. Markus Braun. Kehl hatte sich die Verletzung durch ein grobes Foulspiel des Marseille- Abwehrspielers Stephane Mbia zugezogen, das mit einer Gelben Karte und einem Foulelfmeter für den BVB geahndet wurde.