Der HSV will sich gegen Stuttgart für die Hoffenheim-Pleite rehabilitieren. Die Vorschau auf die Mittwochs-Spiele (ab 19:30 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

Hamburger SV - VfB Stuttgart

Die Pleite im Spitzenspiel im Hoffenheim war schon ein herber Dämpfer für den HSV. Nach dem Montagstraining und der anschließenden Analyse des Spiels war der Spieltag und damit auch das Ergebnis aber schon wieder abgehakt.

"Wir konzentrieren uns nur noch auf die kommende Aufgabe und die heißt VfB Stuttgart", gab Bastian Reinhardt gegenüber hsv.de dann auch so gleich eine Kampfansage an den nächsten Gegner heraus.

Über eine gute Botschaft konnte sich Trainer Martin Jol freuen. Thiago Neves hat seine Oberschenkelverletzung überstanden und konnte am Montag ohne Probleme mit der Mannschaft trainieren.

Guerrero weiter fraglich

Damit hätte Jol eine weitere Option in der Offensive. Fraglich bleibt ein Einsatz von Paolo Guerrero. Der Angreifer plagt sich weiterhin mit einer schmerzhaften Wadenprellung aus dem UEFA Cup-Gruppenspiel in Zilina herum.

Gegen die Schwaben sicher nicht dabei sein wird Tim Atouba. Der Kameruner unterzog sich in Basel bei Dr. Bernhard Segesser einer Operation an der gerissenen Achillessehne.

Gomez in Top-Form

Für den VfB war am 9. Spieltag wieder einmal der Torjäger vom Dienst der Matchwinner. Mario Gomez schoss gegen den VfL Bochum beide Tore zum 2:0-Erfolg.

Auch wenn die Schwaben zwei der drei vergangenen Auftritte in Hamburg für sich entscheiden konnten, sieht Veh sein Team keinesfalls als Favoriten bei dieser Partie.

Veh erinnert an die vergangene Saison

"Der HSV ist eine Spitzenmannschaft und zählt für mich in allen Wettbewerben zu den Anwärtern auf eine Top-Platzierung. In der vergangenen Saison mussten wir in Hamburg eine deutliche Niederlage hinnehmen und ich hoffe natürlich, dass wir am Mittwoch ein positives Ergebnis erzielen können", erklräte Veh.

Die Niederlage der "Rothosen" in Hoffenheim sieht Veh als zusätzlichen Ansporn: "Der HSV ist sehr heimstark und wird nach der deutlichen Niederlage gegen Hoffenheim alles daran setzen wird, die Punkte in Hamburg zu behalten."


Hertha BSC - Hannover 96

Hertha wird vor vor dem Heimspiel gegen Hannover weiter von großen Verletzungssorgen geplagt. Der Einsatz von Innenverteidiger Josip Simunic, Mittelfeldspieler Fabian Lustenberger (beide Oberschenkelprobleme) und Stürmer Andrej Woronin (Mittelfußprellung) soll sich erst kurzfristig entscheiden.

Sicher gegen die Niedersachsen ausfallen werden weiterhin Steve von Bergen (Rückenprobleme), Lukasz Piszczek (Leistenverletzung), Amine Chermiti (Innenbandriss im Knie), Lennart Hartmann (Adduktorenprobleme), Patrick Ebert (Leisten-OP) sowie die Langzeitverletzten Christian Fiedler und Lucio (beide im Aufbautraining nach Kreuzbandriss).

Allerdings kann Hertha-Trainer Lucien Favre wohl auf die nach dem 1:1 am Sonntag bei Borussia Dortmund angeschlagenen Pal Dardai und Jaroslav Drobny zurückgreifen.

Hecking freut sich auf Rhytmus-Entwicklung

Hannover 96 will nach dem 1:1 gegen Werder Bremen weiter punkten. "In Berlin müssen wir die guten Ansätze aus dem Bremen-Spiel bestätigen und noch eine Schippe drauflegen", fordert 96-Coach Dieter Hecking.

Die Vorraussetzungen sind gut: "Endlich kann ich im Training mal mit nahezu dem gesamten Kader arbeiten. Jetzt können wir endlich den Rhythmus entwickeln, der uns bisher gefehlt hat", ist Hecking optimistisch. "

Trotzdem werden wir Hertha BSC natürlich nicht unterschätzen. Die Mannschaft von Lucien Favre steht ja nicht ohne Grund so weit vorn in der Tabelle. Hertha ist spielstark und torgefährlich. Da müssen wir aufpassen." Und trotzdem: "Wir haben gegen Bremen gezeigt, was unser Team leisten kann, wenn es konzentriert und engagiert spielt. Das müssen wir auch in Berlin abrufen."


VfL Bochum - 1899 Hoffenheim

Der VfL erinnert sich wohl gerne an die letzte Partie gegen Hoffenheim. Die Partie beim Trainingslager vor der Saison in Spanien war nämlich auch das einzige Aufeinandertreffer der beiden Clubs bislang. Mit 2:1 ging Bochum als Sieger hervor.

Dieses Mal sehen die Vorzeichen aber wohl ganz anders aus. "Hoffenheim hat einen Lauf, die Mannschaft strotzt vor Selbstvertrauen, die Spieler sind jung und hungrig. Ralf Rangnick und sein Team leisten gute Arbeit, die Mannschaft setzt die Vorgaben hervorragend um. Hoffenheim ist absoluter Favorit", sagt VfL-Trainer Marcel Koller.

Das Spiel in Stuttgart hatte für die Bochumer schwere Folgen. Torjäger Stanislav Sestak fällt mit einem Zehenbruch gut vier bis sechs Wochen aus. Auch das Auflaufen des japanischen Mittelfeldspielers Shinji Ono (Probleme im Sprunggelenkt) ist gefährdet.

Bangen um Gustavo

Der Tabellenführer der Bundesliga hat beim 3:0 gegen den HSV sein Potenzial gezeigt und erneut ein Ausrufezeichen gesetzt. Ein Selbstläufer wird die Partie in Bochum aber nicht.

"Der VfL steht nach den jüngsten Ergebnissen unter Druck. Die werden richtig zur Sache gehen. Darauf müssen wir vorbereitet sein", erklärt 1899-Trainer Ralf Rangnick.

Rangnick kann in Bochum aller Voraussicht nach wieder auf Per Nilsson und Tobias Weis zurückgreifen. Bangen muss er jedoch um den Einsatz von Luiz Gustavo. Der Brasilianer knickte im Spiel gegen den HSV um, und verspürt seitdem Schmerzen im Sprunggelenk.


Eintracht Frankfurt - FC Bayern München
Lesen Sie HIER eine ausführliche Vorschau zum Spiel.


1. FC Köln - Borussia Dortmund

Lesen Sie eine ausführliche Vorschau zum Spiel.