München - Seit Sommer 2011 steht Ilkay Gündogan beim Deutschen Meister Borussia Dortmund unter Vertrag. Der aus Nürnberg gekommene 21-jährige Deutsche türkischer Abstammung hat bislang 13 Bundesliga-Spiele für den BVB bestritten, zwölf davon in der Startelf.

bundesliga.de sprach mit dem Mittelfeldspieler, der kürzlich auch in der deutschen Nationalmannschaft debütierte.

bundesliga.de: Zum Jahresabschluss hat Borussia Dortmund im Pokal bei Fortuna Düsseldorf gewonnen. War dieser 120-Minuten-Fight inklusive Elfmeterschießen das vielleicht intensivste Spiel der Vorrunde?

Ilkay Gündogan: Ich glaube, das kann man mit einem Ausrufezeichen versehen. Wir haben 120 Minuten gefightet und 85 Minuten in Unterzahl gespielt. Das war nicht leicht, aber wir haben es überragend gelöst. Wir sind sehr viel gelaufen, haben sehr viel investiert und auch spielerisch dominiert. Wir haben uns durch den frühen Platzverweis nicht aus dem Rhythmus bringen lassen. Der Sieg war hochverdient.

bundesliga.de: Wie zufrieden sind Sie mit dem Abschluss des Jahres in Bundesliga und Pokal?

Gündogan: Wir haben uns vor den letzten drei Spielen in diesem Jahr - vor den beiden Bundesliga-Spielen und dem Pokalspiel - das Ziel gesetzt, alle drei Partien zu gewinnen. Das ist uns leider mit dem Unentschieden gegen Kaiserslautern nicht ganz gelungen. Aber wir können insgesamt glücklich darüber sein wie die Bundesliga gelaufen ist. Die Punkteausbeute ist gut. Wir sind auch noch im Pokal dabei. Das ist eine sehr schöne Sache. Wir wissen, dass es ab jetzt nicht mehr so viele Spiele bis zum Endspiel sind. Deshalb sind wir glücklich, dass wir in Düsseldorf gewonnen haben und im Viertelfinale stehen.

bundesliga.de: Wie fällt Ihr persönliches Fazit nach Ihrem ersten halben Jahr beim Deutschen Meister aus?

Gündogan: Ich kann aus den ersten Monaten sehr viel mitnehmen. Ich hatte in der kurzen Zeit sowohl Höhen als auch Tiefen. Das hat mich alles weitergebracht. In der Winterpause werde ich versuchen, mich auszuruhen, mich aber auch fit zu halten, damit ich in der kurzen Vorbereitung wieder angreifen kann. Dann gibt es wieder einen Kampf um die Positionen. Und ich werde den Kampf annehmen.

bundesliga.de: Was waren Ihre Highlights?

Gündogan: Das Pokalspiel gegen die Fortuna war einer der schönsten Momente der Hinrunde. Mein Tor in Freiburg hat mir sehr viel bedeutet und war ganz wichtig. Es hat in mir etwas freigesetzt. Das hatte mir in der Hinrunde noch gefehlt. Ich bin sehr glücklich, dass mir dieses Tor noch gelungen ist. Insgesamt wurde ich nach meinem Wechsel aus Nürnberg in Dortmund sehr gut aufgenommen. Ich fühle mich in der Mannschaft pudelwohl. Wir haben tolle Charaktere in der Mannschaft. Schöner geht es nicht.

bundesliga.de: Ihr Länderspieldebüt war sicher auch ein Höhepunkt, oder?

Gündogan: Sicher, das war auch in Düsseldorf im EM-Qualifikationsspiel gegen Belgien. Es war überragend, mein erstes Länderspiel zu machen, auf alle Fälle ein herausragendes Erlebnis. Trotzdem habe ich meine gesteckten Ziele noch nicht erreicht. Dafür werde ich weiter hart an mir arbeiten.

bundesliga.de: Welche Ziele haben Sie sich für das kommende Jahr gesteckt?

Gündogan: Ich möchte mich in der Mannschaft etablieren. Nach der Winterpause werden zwei momentan verletzte Spieler, die auf meiner Position spielen, wieder kommen. Dann beginnt der Kampf um die Plätze von neuem. Mein Ziel ist es, so oft wie möglich zu spielen und dann auch meine Leistung abzurufen.

bundesliga.de: Verfolgen Sie auch noch die Entwicklung in Nürnberg?

Gündogan: Ja, sicher. Leider ist der "Club" im Pokal ausgeschieden. Mit einem Auge schaue ich auch immer noch auf die Ergebnisse des "Clubs". Ich habe nach wie vor sehr viele Sympathien für Nürnberg, einige gute Kumpels spielen noch dort. Aber mein Hauptaugenmerk liegt natürlich auf Borussia Dortmund.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski