Bremen - Wenn am 25. Spieltag Werder Bremen im Weser-Stadion Hannover 96 (So., ab 15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) empfängt, geht es nicht nur um die Frage, wer die aktuelle Nummer eins im Norden der Republik ist, sondern es geht auch um die Qualifikation für den europäischen Wettbewerb.

Die Niedersachsen befinden sich mit 35 Punkten auf Rang 7 nur einen Zähler hinter der Mannschaft von Thomas Schaaf, die sich mit 36 Zählern auf dem 6. Tabellenplatz wieder findet und sich damit am Ende der Saison für die Europa League qualifizieren würde.

"Schuss Entschlossenheit hat gefehlt"



Allerdings hat Werder Bremen aus den vergangenen acht Bundesligaspielen lediglich sieben Punkte geholt. Zuhause hat man im Jahr 2012 noch keinen einzigen Sieg einfahren können. Zuletzt musste sich der SVW in der Liga zwei Mal knapp mit 1:0 geschlagen geben (gegen den 1. FC Nürnberg und Hertha BSC).

"Wir haben zuletzt zwei Spiele erlebt, in denen wir viel eingesetzt haben, aber nicht viel an Punkte übrig geblieben ist. Wir machen viele Dinge richtig, bringen sie aber nicht bis zum entscheidenden Punkt durch. Der Schuss Entschlossenheit hat gefehlt, um uns dafür zu belohnen, was wir leisten", analysiert Thomas Schaaf.

Werder-Abwehrspieler Sebastian Prödl steht nach seiner schweren Gesichtsverletzung aus dem Kaiserslautern-Spiel gegen Hannover erstmalig wieder im Kader der Bremer. Auch Aleksandar Ignjovski steht Trainer Schaaf zur Verfügung. Der Serbe hat seine Leistenproblemen auskuriert. Dagegen muss Sebastian Boenisch wegen Knieproblemen passen. Zudem fällt Marko Arnautovic aufgrund eines Innenbandrisses im rechten Knie für die nächsten Wochen aus.

Großer Respekt vor Hannover



Mit Hannover gastiert eine Art Lieblingsgegner im Weser-Stadion. Nur gegen den FC Bayern München verloren die Niedersachsen in der Bundesliga öfter (28 Mal) als gegen Werder Bremen (24 Mal). Trotzdem hat man vor dem Kontrahenten jede Menge Respekt.

"Es ist beeindruckend, wie Hannover agiert. Es ist beeindruckend, mit welchem Selbstbewusstsein, mit welchem Mut und mit welchem Engagement sie auftreten", würdigt Schaaf den Konkurrenten und fügt hinzu: "Auch gestern in Lüttich." Dorthin hatte es 96 am Donnerstagabend verschlagen.

Erfolgserlebnis in der Europa League



Im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League erkämpfte sich das Team von Mirko Slomka in Belgien ein verdientes 2:2-Unentschieden und verschaffte sich somit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Donnerstag in Hannover. Am heutigen Sonntag wird sich zeigen, ob man den Schwung aus diesem Erfolgserlebnis auch gegen Bremen mitnehmen kann.

"Wir haben wenig Zeit, müssen uns regenerieren und konzentrieren." sagte 96-Trainer Slomka nach dem Spiel gegen Lüttich. Dabei lautet sein vorangestelltes Ziel: "Bremen weiter unter Druck zu setzen."

Verletzungssorgen



96 muss im Nordderby gegen den SVW um Mame Diouf bangen. Der Senegalese erlitt im Europa League Spiel bei Standard Lüttich eine Teilruptur des vorderen Außenbandes im linken Sprunggelenk - sein Einsatz ist fraglich. Christian Schulz ist aufgrund seiner fünften Gelben Karte gesperrt. Zudem muss 96-Coach Slomka auf Manuel Schmiedebach (Faserriss in der Hüfte), Markus Miller (Grippe) und Leon Andreasen (Trainingsrückstand) verzichten.

Thomas Schaaf hat etwas weniger Verletzungssorgen: Aaron Hunt (Leistenprobleme), Naldo und Tim Borowski (Trainingsrückstand) fehlen den Gastgebern gegen die Niedersachsen.



Schiedsrichteransetzungen