Madrid - Jupp Heynckes kam gar nicht mehr aus dem Schwärmen heraus. Angesprochen auf das Halbfinal-Rückspiel seiner Bayern gegen Real Madrid geriet der Trainer der Münchner auf der Pressekonferenz im Raum "Neptuno" des noblen Hotels "The Westin Palace" in Verzückung.

Ganz Medienprofi rührte er kräftig die Werbetrommel für das Entscheidungsspiel um den Einzug ins Finale. "Die Partie wird ein Leckerbissen in Sachen Taktik, Spielphilosophie, Strafraumszenen und was weiß ich noch alles... das dürfen Sie nicht verpassen. Freuen Sie sich darauf", sagte der 66-Jährige mit einem strahlenden Gesichtsausdruck.

Marca macht Heynckes keine Angst



Heynckes weiß, wo von er spricht. In der Saison 1997/98 dirigierte er Real nach 32 Jahren der Entbehrungen wieder zum Sieg in der "Königsklasse". Vor der Entlassung bewahrte ihn das aber dennoch nicht, da er in der Liga mit dem Starensemble nur auf Rang 4 landete.

So wunderte es den erfahrenen Trainer auch nicht, dass die größte spanische Sportzeitung, "Marca", in Anspielung auf ein Zitat des 1992 verstorbenen Real Spielers "Juanito" für zusätzlichen Zündstoff sorgen wollte. "90 Minuten im Bernabeu sind sehr, sehr lang", lautet die auf deutsch gehaltene Überschrift auf der Titelseite, um den Bayern Angst zu machen.

Heynckes entlockte das ein lautes Lachen. "Das finde ich lustig. Aber ich kenne ja die spanischen Medien gut genug", meinte er und setzte direkt zum Konter an: "Aber glauben sie mir, die 90 Minuten können auch für Real sehr lang werden."

Schweinsteiger: erste 20 Minuten wichtig



Schenkt man den Worten Bastian Schweinsteigers glauben, sind erst einmal "die ersten 20 Minuten sehr wichtig für uns." Der Nationalspieler stand zusammen mit Torhüter Manuel Neuer den zahlreichen Medienvertretern Rede und Antwort.

"In der Anfangsphase sind die Fans immer heiß und pushen ihr Team nach vorne. Aber wenn sie merken, dass wir dagegenhalten, dann werden sie auch schnell wieder ruhiger", meinte Schweinsteiger.

Aber der Mittelfeldregisseur hat das mit den Bayern alles schon erlebt. Ganz im Gegensatz zu Manuel Neuer und einigen anderen Münchnern. Für sie ist es der erste Auftritt im legendären Stadion Santiago Bernabeu.

Bayern-Trio überzeugt: FCB macht ein Tor



"Ich habe viele Informationen bekommen. Es wird sicherlich eine hitzige Atmosphäre. Aber wir Spieler freuen uns natürlich alle sehr auf dieses Spiel", erklärte Neuer.

Auffallend war sowohl bei Neuer, Schweinsteiger und auch Heynckes, dass eine gewissen Anspannung, die kurz vor dem großen Ziel, dem Erreichen des Endspiels vor heimischem Publikum am 19. Mai, da sein müsste, nicht zu erkennen war.

Sehr selbstbewusst diktierte das Trio fast unisono, dass der FC Bayern immer in der Lage sei, in Madrid ein Tor zu schießen. Schweinsteiger ist sogar überzeugt, dass dieser Treffer auch fallen wird.

Wer dann am Ende die Nase vorne haben wird, ob Bayern oder Real, "wird eine ganz enge Kiste", prophezeite Heynckes - und stellte wohl treffend fest: "Es wird ein Kampf der Giganten."

Aus Madrid berichtet Michael Reis