Dortmund - Als Gast im Fußballtalk-Format "Sky90" nahm BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Sonntag Stellung zu den Spekulationen um die Zukunft von Shinji Kagawa (23): "Wir haben die Dinge mit ihm und seinem Berater in den letzten Tagen auf den Punkt gebracht. Stand heute wird er unser Angebot einer Vertragsverlängerung nicht annehmen."

Als "völlig offen" bezeichnete Zorc die Zukunft des Japaners und kündigte an: "Wir führen den Dialog mit ihm und mit seinem Berater weiter. Aber wir planen ab jetzt zweigleisig und werden uns mit der Situation auseinandersetzen, dass ab sofort Angebote für ihn eingehen könnten. Es besteht allerdings keine wirtschaftliche Notwendigkeit, ihn abzugeben." Ab einer "gewissen Größenordnung" wäre das Dortmunder Ja zu einem Transfer des Spielers, dessen Vertrag 2013 ausläuft, aber "eine Frage der wirtschaftlichen Vernunft".

Gleichzeitig betonte der BVB-Sportdirektor: "Shinji zockt nicht. Er hat einen Karriereplan und das gelobte Land England im Hinterkopf. Wir werden sehen, was in den nächsten Tagen und Wochen passiert."

Lewandowski bleibt, Gespräche mit Barrios



Zorc bezog auch Stellung zu Spekulationen um die Zukunft von Robert Lewandowski. Angeblich soll sich dessen Berater dahingehend geäußert haben,

dass nicht klar sei, wo Lewandowski nach der Fußball-Europameisterschaft in diesem Sommer spielen werde. "Diese Unsicherheit", sagte Zorc schmunzelnd, "kann ich ihm nehmen. Roberts Vertrag läuft bis 2014, und ich gehe sogar so weit zu sagen, dass er auch in der übernächsten Saison für Borussia Dortmund spielt."

Dagegen ist ein vorzeitiger Abschied von Lucas Barrios denkbar. "Er kann mit seiner sportlichen Situation nicht zufrieden sein", äußert Zorc über den Top-Torschützen der beiden vorangegangenen Spieljahre und kündigt an: "Wir setzen uns zusammen, um eine vernünftige Lösung zu finden."