München - Die japanische "Zaubermaus" ist nicht zu bremsen: Dortmunds Shinji Kagawa hat die Wahl zum "Spieler des 21. Spieltages" gewonnen.

Der japanische Dribbelkünstler erzielte nach einem sehenswerten Alleingang den entscheidenden Treffer im Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen und erhielt von den Usern von bundesliga.de 36,1 Prozent der Stimmen.

Zu "alter" Form gefunden

Die Formkurve des 22-Jährigen zeigt steil nach oben. Die schwere Zeit während seines komplizierten Mittelfußbruches, der ihn im Kalenderjahr 2011 lange Zeit zurückgeworfen hat, scheint vergessen. In vier Rückrunden-Spielen erzielte Kagawa für den BVB drei Tore und bereitete zwei weitere Treffer vor.

"Wir sind alle froh, dass er jetzt wieder der alte Shinji ist, wie wir ihn in seinem ersten Jahr beim BVB kennengelernt haben. Er ist wieder in der herausragenden Form der Hinrunde der letzten Saison. Das hat er gegen Leverkusen einmal mehr gezeigt und es freut mich für ihn, dass er dazu noch so ein super Tor gemacht hat", sagte Lukasz Piszczek im über seinen Teamkollegen.

Hanke und Harnik auf dem Treppchen

Auf Rang 2 der Spielerwahl landete mit 25,82 Prozent Mike Hanke von Borussia Mönchengladbach. Der Angreifer avancierte im Top-Spiel gegen Schalke 04 zum torgefährlichsten Spieler auf dem Platz, gab fünf Torschüsse ab und erzielte einen Treffer.

Gefolgt wird der Borusse vom Stuttgarter Flügelstürmer Martin Harnik. Der Österreicher legte mit seinen drei Toren gegen Hertha BSC den Grundstein für den hohen 5:0-Erfolg des VfB - ein Anteil von 17,33 Prozent an Userstimmen bedeutet Platz 3.

Plätze 4 bis 6

Holger Badstuber (10,79 Prozent), Mohamed Zidan (6,15 Prozent) und Petr Jiracek (3,82 Prozent) müssen sich mit den hinteren Plätzen der Abstimmung begnügen.

Badstuber war beim 2:0-Sieg der Bayern gegen Kaiserslautern in der Hintermannschaft der Münchner über 90 Minuten ein sicherer Rückhalt und schaltete sich zudem immer wieder in die Offensive mit ein. Rückkehrer Zidan erzielte für die Mainzer beim 1:1 gegen Hannover seinen zweiten Treffer im zweiten Spiel. Wolfsburgs Neuzugang Jiracek gelang gegen Freiburg beim knappen 3:2-Heimsieg ein wichtiger "Doppelpack".