Die "Knappen" erwarten am Samstag den aktuellen Spitzenreiter Bayer 04 Leverkusen in der Veltins-Arena. Jupp Heynckes ist noch rechtzeitig zum Duell der Trainerfüchse mit Felix Magath fit geworden.

"Wir sind in der Verfolgerrolle und haben einiges an Erfolgen in den vergangenen Wochen vorzuweisen", sagt Magath. Deshalb blickt der Chef-Trainer der "Königsblauen" dem zweiten Bundesliga-Spitzenspiel binnen sechs Tagen zuversichtlich entgegen und hofft auf die neuerliche Unterstützung des Schalker Publikums.

"Können mit den Spitzenmannschaften mithalten"

"Wir haben mittlerweile eine sensationelle Stimmung in der Veltins-Arena", hat der 56-Jährige zufrieden registriert. Nicht zuletzt deswegen seien seine Kicker derzeit gut in Form. Magath: "Die Spieler werden von der Stimmung getragen. Gegen Leverkusen können das vielleicht die paar Prozent sein, die den Ausschlag für ein positives Ergebnis ausmachen."

Dass es gegen die in diesem Spieljahr noch ungeschlagene "Werkself" ähnlich schwer wird wie zuletzt gegen den Hamburger SV, ist dem Fußballlehrer bewusst. Doch genau darin liege der Reiz, denn "wir haben gezeigt, dass wir mit den Spitzenmannschaften der Bundesliga mithalten können."

"Sind gewillt, eine kleine Serie zu brechen"

Zu diesen gehört seiner Ansicht nach auch Leverkusen. "Bayer hat eine homogene Mannschaft, die sich im Sommer noch einmal gezielt verstärkt hat. Zudem haben sich einige junge Spieler dort sehr gut entwickelt", zollt Magath dem Kontrahenten Respekt: "Vielleicht spielt Leverkusen derzeit sogar den besten Fußball der Liga."

Deshalb hat der Chef der "Knappen" keinen Zweifel daran, dass seine Mannschaft hochmotiviert in das Topspiel geht. "Wir nehmen jeden Gegner ernst, widmen uns immer mit 100 Prozent unseren Aufgaben", sagt Magath: "Und gegen Leverkusen sind wir nun gewillt, eine kleine Serie zu brechen." Denn gegen die Bayer-Elf konnte S04 in den vergangenen sechs Duellen lediglich einen Zähler einheimsen. "In Stuttgart haben wir bereits eine Serie brechen können, gegen Hamburg waren wir kurz davor. Jetzt wollen wir auch gegen Leverkusen erfolgreich spielen."

"Wollen auch dort drei Punkte holen"

Doch auch die Gäste möchten endlich wieder in die Erfolgsspur finden. Nach zuletzt "nur" zwei Unentschieden konnten die Verfolger wieder ganz dicht auf den Tabellenführer aufschließen. Toni Kroos war nach dem 1:1 gegen Borussia Dortmund doch sichtlich enttäuscht, verliert jedoch nicht den Blick nach vorne: "Wir waren mit dem Punkt, aber insbesondere mit dem Spiel nicht zufrieden. Jetzt schauen wir jedoch voraus, fahren nach Schalke und wollen auch dort drei Punkte holen".

Bei der "Werkself" war für das Spitzenspiel eine ganz besondere Personalie fraglich: Jupp Heynckes. Der Routinier auf der Trainerbank des Spitzenreiters konnte aufgrund eines fiebrigen Infekts die Trainingseinheiten nicht leiten. Am Freitagmorgen gab es dann aber endlich "grünes Licht" für seinen Einsatz in Gelsenkirchen.

Aufgrund der erneuten Ausfälle von Simon Rolfes und Renato Augusto fordert Co-Trainer Peter Hermann, der das Training unter der Woche leitete, eine geschlossene Mannschaftsleistung: "Jeder muss noch mehr laufen, noch mehr kämpfen! Das geht nur als Team. Bei den Schalkern stehen auch junge Leute auf dem Platz, die vorher keiner kannte. Die geben einfach Gas und machen das auch gut." Es heißt also nicht nur: Erfolgreich gegen erfolgreich, sondern auch jung gegen jung.