Julian Weigl über das Aus gegen Liverpool: Es fühlt sich schrecklich an, aber wir müssen den Kopf frei bekommen - © gettyimages / Clive Brunskill
Julian Weigl über das Aus gegen Liverpool: Es fühlt sich schrecklich an, aber wir müssen den Kopf frei bekommen - © gettyimages / Clive Brunskill
Bundesliga

Weigl: "Spiel abschütteln und den Kopf freimachen"

Liverpool - Das Stadion des FC Liverpool an der Anfield Road ist wohl das kultigste weltweit. Am Donnerstagabend war es Schauplatz einer weiteren magischen Nacht. Das Team von Jürgen Klopp besiegte mit einem unglaublichen Kraftakt Borussia Dortmund mit 4:3. Die Schwarz-Gelben hingegen sind nach der unnötigen Niederlage aus der Europa League ausgeschieden. Einen besseren Ort um sich (vorerst) von der europäischen Bühnen zu verabschieden, gibt es aber wohl kaum.

Dortmund souverän ins Viertelfinale

Trotz dieser großen verpassten Chance auf den Einzug ins Halbfinale haben die Dortmunder eine sehr starke Europa League-Saison gespielt. In der Vorrunde tat sich das Team von Trainer Thomas Tuchel jedoch noch schwer und wurde hinter dem russischen Vertreter aus Krasnodar nur Zweiter. Doch in der K.o-Phase zeigten die Dortmunder dann ihr ganzes Potenzial.

Im Sechzehntelfinale trafen die Dortmunder auf den FC Porto und ließen dem Champions League-Teilnehmer in beiden Duellen keine Chance. Mit den Tottenham Hotspur, die genauso, wie die Dortmunder in ihrer nationalen Liga auf Platz stehen, sollte es ein Duell auf Augenhöhe geben, doch der BVB verwies die Londoner mit zwei Siegen deutlich in die Schranken.

Interview: Mats Hummels analysiert das Aus gegen Liverpool

Im Viertelfinale zog der ehemalige Dortmunder und Endspielbotschafter Alexander Frei dann das Traumlos für viele Fans. Dortmund gegen Liverpool. Der verlorene Sohn Jürgen Klopp kehrte knapp ein Jahr nach seinem Rücktritt zurück in sein altes Wohnzimmer. Nach dem 1:1 in Hinspiel, gestern das epische Rückspiel. Nach neun gespielten Minuten hatte wohl keiner der 45.000 Zuschauer an der Anfield Road gedacht, dass die Partie in die lange Clubgeschichte der "Reds" eingehen sollte. Mit Hochgeschwindigkeits-Fußball und schnellem Umschaltspiel überrollte die Dortmunder Offensive die Klopp Schützlinge. Henrikh Mkhitaryan und Pierre-Emerick Aubameyang erzielten die Tore für die Schwarz-Gelben.

- © imago / Moritz Müller