Bundesliga

Jürgen Klopp geht mit großen Emotionen beim BVB

Dortmund - Der gemeinsame sportliche Weg endet, die "echte Liebe" bleibt. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte sichtlich mit den Tränen zu kämpfen, als er den Rücktritt von Jürgen Klopp als Trainer von Borussia Dortmund zum Saisonende bekannt gab und anschließend anfügte: "Jürgen, du kannst sicher sein, dass dir der ewige Dank aller Borussen zuteil wird. Was mich tröstet, ist die Tatsache, dass unsere Freundschaft mit Sicherheit bestehen bleibt."

Noch bevor der scheidende Trainer selbst das Wort ergreifen konnte, herzte Watzke ihn mit einer innigen Umarmung. Klopp, sichtlich berührt, musste sich kurz sammeln, um dann im Blitzlichtgewitter seine Sicht der Dinge zu schildern (VIDEO: Klopps PK-Aussagen).

Watzke hatte mehrfach betont, dass er es für ausgeschlossen hält, Klopp jemals zu entlassen. Logisch erscheint daher der Schritt, den Klopp nun gegangen ist.

"Wir haben eine ganz besondere Beziehung, die von extremem Vertrauen und Freundschaft prägt ist", sagte Watzke, der sich nun schweren Herzens um die bestmögliche Nachfolge für den Kult-Coach bemühen muss. Für Sportdirektor Michael Zorc, ebenso ergriffen, endet damit auch ein "modernes Fußballmärchen". "Du hast diesem Club viel Energie und Optimismus mitgegeben. Dafür sind wir dir sehr dankbar", sagte Zorc, der die Mannschaft nun in der Pflicht sieht, ihrem Übungsleiter den Abschied zu bereiten, den er verdient habe. Auch das Erreichen des internationalen Geschäfts sieht der Manager noch in Reichweite.

Jürgen Klopp verlässt Borussia DortmundXL-Galerie: Sieben Jahre Jürgen Klopp beim BVBReaktionen zum Rücktritt von Jürgen KloppInfografik zu Jürgen Klopp in DortmundVideo: Klopps PK-AussagenVideo: Das Ende einer Ära