Zusammenfassung

  • De Guzman spielte schon in Holland, Spanien, England und Italien

  • Seine Sträken liegen im Passspiel und bei der Ballbehauptung

  • Der 29-Jährige hat bis ins Jahr 2020 in Frankfurt unterschrieben

Köln - Schon vor ein paar Tagen war es auf Twitter durch gesickert, nun ist offiziell: Eintracht Frankfurt verstärkt sich mit Jonathan de Guzman. Der 29-jährige Mittelfeldmann wechselt vom SSC Neapel an den Main und damit erstmals in die Bundesliga.

Ganze 355 Profi-Einsätze hat Jonathan de Guzman bereits auf dem Buckel. Ob in LaLiga, Serie A, Premier League oder der holländischen Eredivisie - überall stand der 29-Jährige bereits auf dem Platz. Bald werden nun die ersten Einsätze in der Bundesliga dazu kommen - de Guzman schnürt in Zukunft die Schuhe für Eintracht Frankfurt. "Nach meiner Leihe zu Verona möchte ich gerne noch mal eine Herausforderung annehmen und das Team um Trainer Niko Kovac bestmöglich unterstützen", erklärt der Niederländer mit kanadischen Wurzeln, warum er nun den Schritt nach Deutschland wagt. "Ich freue mich unheimlich auf die Bundesliga und natürlich auf Eintracht Frankfurt."

Gutes Passspiel, starke Ballbehauptung

Der erfahrene zentrale Mittelfeldspieler will den Herbst seiner Karriere nutzen, um mit der SGE noch einmal anzugreifen. Auf Tore sollten die Frankfurter dabei allerdings nicht unbedingt hoffen - bisher traf de Guzman in seiner Karriere lediglich 58 Mal. Der 1,73 Meter große Mittelfeldmann bringt dafür andere Qualitäten wie ein gutes Passspiel, eine starke Ballbehauptung und Präzision bei Standards mit in die Bankenmetropole.

Diese Fähigkeiten zeigte de Guzman zuletzt bei Chievo Verona - die zweite Leihstation in Italien für den Holländer seit seinem Wechsel vom spanischen FC Villareal zum SSC Neapel im Jahr 2014. In der süditalienischen Hafenstadt gehörte de Guzman nicht immer zum Stammpersonal - es folgten Leihen nach Carpi und zuletzt nach Verona. Nun geht es für den 29-Jährigen in Frankfurt weiter - es ist bereits der achte Club in der Karriere des Holländers, die einst bei Feyernoord Rotterdam begonnen hatte. Regelmäßige Standortveränderungen ist der 14-malige holländische Nationalspieler also absolut gewohnt. Dennoch hat er in Frankfurt nun bis ins Jahr 2020 unterschrieben - drei Jahre will de Guzman offenbar auf jeden Fall in der Bundesliga bleiben.

Gute Chance auf Einsatzzeit in Frankfurt

Ob dann noch ein weiteres Kapitel in der langen Transfer-Historie des Holländers hinzukommen wird, bleibt freilich zunächst offen. Erst einmal scheint sich de Guzman aber durchaus Hoffnungen auf regelmäßige Einsatzzeiten bei der Eintracht machen zu können - da mit Omar Mascarell und Marc Stendera gleich zwei Mittelfeldspieler bei den Frankfurtern verletzt noch eine Weile fehlen werden, könnte der erfahrene de Guzman schon schnell zum Faktor im Spiel der Mannschaft von Niko Kovac werden. Vielleicht kommt der moderne Wandervogel de Guzman also im Herbst seiner Karriere in Frankfurt doch noch zur Ruhe - und bleibt der Bundesliga über 2020 hinaus erhalten.