Neben Martin Jol müssen sich die HSV-Spieler auf weitere vier neue Gesichter bei der täglichen Trainingsarbeit einstellen.

Zum neuen Team gehören neben den bewährten Kräften Claus Reitmaier (Torwarttrainer), Markus Günther (Athletiktrainer) und Manfred Düring (Leistungsdiagnostiker) zukünftig auch Zeljko Petrovic, Ricardo Moniz, Michael Lindemann und Cornelius Jol. Damit ist der Stab auf sieben Experten angewachsen. Hier eine Übersicht der neuen Kräfte:

Co-Trainer Zeljko Petkovic

Zeljko Petkovic (42) ist neuer Co-Trainer von Martin Jol. Beide kennen sich aus gemeinsamen Zeiten beim niederländischen Zweitligisten RKC Waalwijk. Petkovic war damals noch Spieler unter Jol, wurde anschließend ebenfalls zum Co-Trainer und schließlich übernahm er die Position des Chef-Coaches.

Als Aktiver spielte der ehemalige jugoslawische Nationalspieler (20 Einsätze) unter anderem bei Dinamo Zagreb und dem FC Sevilla. Er gilt als positiv Verrückter. "Für mich gibt es 24 Stunden am Tag nur Fußball", sagt er selbst. Des Weiteren gilt bei ihm das Motto: Zuckerbrot und Peitsche. Petkovic kann sowohl mit einem guten Witz brillieren, genauso gut aber auch dazwischen hauen, wenn es notwendig ist.

Persönlicher Assistent Cornelius Jol

Cornelius Jol ist der Bruder von Martin und wird als persönlicher Assistent des neuen Übungsleiters fungieren. "Das bedeutet, ich kümmere mich um alle Angelegenheiten, die ihn von seiner eigentlichen Arbeit abhalten", erklärt Cornelius. Zudem soll er bei der Spielanalyse und im Scouting eingesetzt werden.

Schon bei Tottenham arbeiteten die beiden Brüder zusammen. In Hamburg ziehen sie gemeinsam in ein Haus. "Ich habe das Zimmer unterm Dach", scherzte Cornelius, der in den Niederlanden als Deutschlehrer gearbeitet hat und auch hier wertvolle Tipps an seine Kollegen weitergeben kann.

Technik- und Individualtrainer Ricardo Moniz

Auch Ricardo Moniz (44) arbeitete bereits mit Jol zusammen. Beide kennen sich aus der Zeit bei Tottenham. Er wird in Hamburg ebenfalls als Co-Trainer sowie Technik- und Individualtrainer agieren. "Ich versuche die Qualitäten der einzelnen Spieler zu steigern und das Optimum aus jedem herauszuholen", erklärt er. Dafür wird es häufig Training in Kleingruppen geben, um das Potenzial optimal auszunutzen. Des Weiteren wird er sich auch um die Weiterentwicklung des Nachwuchses kümmern. "Die Jugend ist das Gold eines Vereins", ist seine Maxime.

"Allgemein betrachtet werden noch zu viele Spieler gekauft, anstatt die eigenen Potenziale auszuschöpfen", ergänzt der Niederländer, der bereits beim PSV Eindhoven, Grasshoppers Zürich und Feyenoord Rotterdam aktiv war. In Europa gilt er als großer Fachmann auf seinem Gebiet. Am Freitag traf sich Moniz bereits mit den Trainern des Nachwuchsleistungszentrums, um sich über das Konzept und die Philosophie des HSV zu informieren und einen ersten Gedankenaustausch mit den Verantwortlichen zu führen.

Konditionstrainer Michael Lindemann

Der vierte Neuzugang im Trainerteam heißt Michael Lindemann (44) und ist der neue Konditionstrainer. Zuletzt arbeitete der Niederländer bei der Europameisterschaft für die polnische Nationalmannschaft. Er wird sich um die Fitness des Teams kümmern.

"Unser Ziel ist es, nicht so viel wie möglich, sondern so viel wie nötig zu trainieren", sagte er in einem leicht schweizerischen Akzent. Der stammt aus seiner Zeit bei Young Boys Bern und Grasshoppers Zürich (arbeitete dort auch mit Moniz zusammen). Zuvor war Lindemann auch schon in Saudi-Arabien und Libyen auf gleichem Gebiet tätig.