Johannes Geis ist optimistisch den Abstiegskampf zu gewinnen
Johannes Geis ist optimistisch den Abstiegskampf zu gewinnen
Bundesliga

Johannes Geis: "Wir kommen da raus"

Mainz - Für den 1. FSV Mainz 05 war es nicht nur wegen des Trainerwechsels von Kasper Hjulmand zu Martin Schmidt eine turbulente Saison. So wechselte sich in der ersten Saisonhälfte eine längere Erfolgsphase ab mit einer Serie von neun Spielen ohne Sieg.

"Mussten großen Umbruch bewältigen"

Johannes Geis, trotz seiner nur 21 Jahre schon Chef im Mittelfeld der 05er, spricht im Exklusiv-Interview mit bundesliga.de über die Gründe dafür, dass man sich im Saisonendspurt im Abstiegskampf wiederfindet, über die Spekulationen um seine Person und über Vergleiche mit Bastian Schweinsteiger.

bundesliga.de: Herr Geis, die grundsätzliche Wahrnehmung des FSV Mainz ist - nicht erst seit dieser Saison - alles andere als die eines Abstiegskandidaten; und doch sind es aktuell nur noch vier Punkte bis zum Relegationsplatz ...

Johannes Geis: Wir mussten im vergangenen Sommer einen großen Umbruch bewältigen. Leistungsträger wie Nicolai Müller und Eric Maxim Choupo-Moting haben uns damals verlassen, und es ist alles andere als einfach solche wichtigen Spieler zu ersetzen. Und obwohl wir dennoch guten Fußball, wenn auch nicht mehr das typische Mainzer Spiel der vergangenen Jahre gespielt haben, wurden wir nicht belohnt, wie etwa die Heimniederlage gegen Werder Bremen oder das Unentschieden gegen den VfB Stuttgart gezeigt haben.

Beide Spiele hätten wir gewinnen müssen. Das waren Knackpunkte. Und wenn man diese Punkte nicht holt, kann es leider passieren, dass man sich plötzlich im Abstiegskampf wiederfindet. So wie wir jetzt. Aber wir wissen, dass wir eine gute Truppe sind, die da wieder herauskommen wird.

"Wichtigen Punkte werden jetzt erst vergeben"

bundesliga.de: Ihr Teamkollege Stefan Bell hat nach der Heimniederlage gegen Leverkusen gesagt, dass "der letzte Schritt, der letzte Meter, der weh tut", gefehlt habe; hat man sich nach dem Trainerwechsel von Kasper Hjulmand zu Martin Schmidt und den folgenden sehr ordentlichen Auftritten schon zu sicher gefühlt?