Für das 23-köpfige Aufgebot für die WM-Qualifikationsspiele gegen Liechtenstein und Wales hat Joachim Löw wieder die WM- und EM-Teilnehmer Marcell Jansen und Lukas Podolski nominiert, die zum Auftakt des Länderspiel-Jahres gegen Norwegen aus Verletzungsgründen noch fehlten.

Wie angekündigt berief der Bundestrainer außerdem Hannovers Routinier Robert Enke, der seit Oktober 2008 wegen eines Kahnbeinbruchs an der linken Hand nicht zur Verfügung gestanden hatte, als einen von drei Torhütern in den Kader der deutschen Nationalmannschaft. Aber Löw gibt auch wieder dem Nachwuchs eine Chance und baut auf Talente wie Gladbachs Marko Marin, Serdar Tasci aus Stuttgart oder Marcel Schäfer vom VfL Wolfsburg.

Die deutsche Elf tritt gegen Liechtenstein (Samstag, ab 19:45 Uhr im Live-Ticker) an, ehe das Match in Wales (Mittwoch, 1. April, ab 20:30 Uhr im Live-Ticker von bundesliga.de) ansteht.

bundesliga.de fasst den aktuellen Leistungsstand der "Löw-Kicker" zusammen:

Die Torhüter

René Adler (Bayer 04 Leverkusen)
Adler konnte mit seinem Team keines der letzten fünf Bundesliga-Spiele gewinnen. In keinem seiner letzten vierzehn Bundesliga-Spiele hielt er seinen Kasten sauber, wirkte bei dem einen oder anderen Gegentor nicht ganz sattelfest - alle anderen 17 Teams spielten in diesem Zeitraum mindestens ein Mal zu Null. In seinen letzten vier Bundesliga-Spielen war Adler allerdings nah dran, er kassierte jeweils genau ein Gegentor.

Robert Enke Hannover 96)
Zum Rückrundenstart kehrte Robert Enke von seiner Verletzung erholt ins Tor der Hannoveraner zurück und verpasste seitdem keine Minute. Er kassierte in den letzten drei Spielen allerdings satte elf Gegentreffer.

Tim Wiese (Werder Bremen)
Nachdem Tim Wiese zuvor zwei Bundesliga-Spiele verpasste, stand er an den letzten drei Spieltagen wieder im Kasten der "Grün-Weißen" von der Weser. In diesen drei Partien ließ er nur ein Gegentor zu.

Die Abwehr

Andreas Beck (1899 Hoffenheim)
Abgesehen von seiner Gelbsperre am 14. Spieltag bestritt er alle Saisonspiele für Hoffenheim über die volle Distanz. In den letzten vier Spielen seines Teams fielen nur drei Tore für die gegnerischen Mannschaften. Beim 2:2 zuletzt gegen Hannover konnte er sich entscheidend offensiv einbringen und holte den Strafstoß zum 1:0 heraus.

Andreas Hinkel (Celtic Glasgow)
In den letzten acht Spielen seines Clubs stand Hinkel jeweils über die volle Distanz auf dem Platz. Beim 7:0-Kantersieg am 28. Februar gegen St. Mirren war er als Torvorbereiter erfolgreich. Sein Team führt derzeit mit drei Punkten Vorsprung auf den Stadtrivale Rangers die Tabelle an.

Philipp Lahm (FC Bayern München)
In den letzten drei Spielen mit dem Rekordmeister holte Philipp Lahm die volle Punktzahl. Seit vier Stunden und 15 Minuten musste Lahm mit dem FC Bayern kein Gegentor mehr hinnehmen. Beim 3:0-Sieg am vorletzten Spieltag in Bochum glänzte er als Torschütze.

Per Mertesacker (Werder Bremen)
Nach einer kurzen Verletzungspause kehrte Mertesacker am letzten Spieltag wieder in die Bremer Startelf zurück. In seinen letzten drei Einsätzen kassierte Werder nur ein Gegentor.

Marcel Schäfer (VfL Wolfsburg)
Schäfer schwebt aktuell auf Wolke Sieben: Sein VfL Wolfsburg gewann die letzten sieben Bundesliga-Spiele. In vier dieser sieben Partien blieben die "Wölfe" ohne Gegentor. Zudem glänzte Schäfer offensiv: 2009 bereitete er schon drei Tore vor.

Serdar Tasci (VfB Stuttgart)
Der schwäbische Youngster verlor keines seiner letzten zehn Bundesliga-Spiele - bei der 0:4-Klatsche in Bremen fehlte er gelbgesperrt. In den letzten drei Spielen mit Tasci ließ der VfB nur ein Gegentor zu.

Heiko Westermann (FC Schalke 04)
Westermann stand an allen acht Rückrunden-Spieltagen in der Schalker Startelf - die letzten sechs Mal ausschließlich als Mittelfeldakteur. An den letzten vier Spieltagen schoss er zwei Tore.

Das Mittelfeld

Michael Ballack (FC Chelsea London)
An den letzten zehn Spieltagen stand der Kapitän der deutschen Nationalelf in der Startelf des FC Chelsea. Allerdings war er in diesem Zeitraum nur an einem einzigen Tor beteiligt. Sein Assist zum 2:1 in der Schlussminute gegen Wigan vor drei Wochen brachte zwei wichtige Zähler für den Titelkampf ein.

Thomas Hitzlsperger (VfB Stuttgart)
Vor drei Wochen musste Hitzlsperger überraschend auf der Bank Platz nehmen. In den letzten drei Partien durfte er jedoch wieder von Anpfiff bis Ende auf dem Platz stehen. Beim Coup gegen Spitzenreiter Hertha am vergangenen Wochenende bereitete der Stuttgarter den 2:0-Endstand vor.

Marcell Jansen (Hamburger SV)
Jansen hat in der Rückrunde noch keine Spielminute verpasst! Er stand 2009 damit schon häufiger in der Startelf (8) als während der gesamten Hinrunde beim HSV (7). Den Siegtreffer auf Schalke am letzten Sonntag bereitete der Ex-Münchner mit seiner Flanke mustergültig vor.

Marko Marin (Borussia Mönchengladbach)
Marko Marin gehört zu den Bundesliga-Top-Spielern der Rückrunde: 2009 war er an sechs Toren der Borussia beteiligt (2 Treffer, 4 Assists). Zuletzt erlitt er aber einen bitteren Rückschlag: Am vergangenen Freitag glückte ihm beim 0:1 gegen Bochum nicht viel - dazu sah er seine fünfte Gelbe Karte.

Simon Rolfes (Bayer 04 Leverkusen)
Beim 4:1-Triumph bei 1899 Hoffenheim Mitte Februar hatte Rolfes sein letztes Erfolgserlebnis (1 Tor). In den fünf Spielen seitdem gewann die "Werkself" kein einziges Spiel und schoss nur drei Tore - Rolfes war an keinem davon beteiligt.

Bastian Schweinsteiger (FC Bayern München)
In den letzten drei Spielen der Bayern durfte "Schweini" alle 270 Minuten bestreiten - erst ein Mal zuvor in dieser Saison war ihm eine so lange Serie vergönnt (8. bis 10. Spieltag). An den drei jüngsten Spieltagen machte er ordentlich Werbung für sich: Bayern gab keinen Punkt ab, Schweinsteiger bereitete drei Treffer vor.

Piotr Trochowski (Hamburger SV)
An den letzten beiden Spieltagen stand Trochowski nicht in der Startelf der Hamburger - am letzten Sonntag fehlte er verletzt. In seinen letzten beiden Bundesliga-Spielen war er an zwei Toren beteiligt - eines erzielte er selbst, ein weiteres bereitete er vor.

Der Sturm

Mario Gomez (VfB Stuttgart)
Endlich darf Mario Gomez durchstarten: Der sonst des öfteren von kleineren Verletzungen geplagte Stürmer verpasste in der Rückrunde noch keine Minute. Er ist mit sieben Toren im Jahr 2009 mit Abstand treffsicherster Deutscher. Zudem bereitete er in der Rückrunde zwei weitere Tore vor.

Patrick Helmes (Bayer 04 Leverkusen)
In der Torjägerliste der Rückrunde ist Helmes mit fünf Treffern zweitbester Deutscher. Bayer 04 ist stark von ihm abhängig - die "Werkself" holte in den letzten sechs Spielen, in denen Helmes torlos blieb, nur zwei Punkte. In seinen letzten sechs Stunden und 48 Minuten auf dem Platz schoss er nur ein Tor - und das vom Elfmeterpunkt.

Stefan Kießling (Bayer 04 Leverkusen)
Die Krise von Bayer 04 spiegelt sich derzeit auch bei Kießling wider: Seit acht Stunden und 49 Minuten wartet er auf eine Torbeteiligung. Beim 1:1 zuletzt gegen Frankfurt war er immerhin an drei Torschüssen seines Teams beteiligt.

Lukas Podolski (FC Bayern München)
Von vier auf eins in fünf Wochen. Nach den Verletzungen von Toni und Klose sowie dem Weggang von Donovan entwickelte sich Podolski in kürzester Zeit vom Bankdrücker zum unverzichtbaren Stürmer. In den letzten drei Bundesliga-Partien schoss er ein Tor und bereitete ein weiteres vor. Zuletzt gegen Karlsruhe hatte er allerdings nur eine Torschussbeteiligung. Bei der 7:1-Gala gegen Sporting Lissabon in der Champions League glänzte er mit einem Doppelpack.