Gelsenkirchen - Mit 0:2 unterlag die kamerunische Nationalmannschaft am Samstag auf den Kapverdischen Inseln. Nicht mit von der Partie war Joel Matip. Der Abwehrspieler der "Königsblauen" hatte seine Teilnahme am Afrika-Cup-Qualifikationsspiel kurzfristig absagen müssen.

"Ich habe gegen Augsburg einen Schlag aufs Knie bekommen und hatte danach starke Schmerzen. Noch während des Spiels wurde es dick. Aber unsere medizinische Abteilung hat wieder einmal gute Arbeit geleistet", erklärt der 21-Jährige. "Zuletzt habe ich eine Woche lang ein spezielles Trainingsprogramm abspulen müssen."

Wir wollen in Fürth unbedingt gewinnen



Mittlerweile kann Matip aber wieder an den normalen Einheiten teilnehmen. "Ich bin froh, dass ich wieder auf dem Platz stehe", sagt er und ergänzt: "Ich fühle mich gut und bin auf einem guten Weg." Deshalb ist der Youngster optimistisch, am Samstag bei der SpVgg Greuther Fürth auflaufen zu können. Auf die Partie beim Aufsteiger freut sich der Abwehrmann sehr, denn "ich werde den einen oder anderen Ex-Schalker wieder sehen."

Das Kleeblatt, trainiert von Mike Büskens, könnten mit Gerald Asamoah und Edu zwei ehemalige "Knappen" im Angriff aufbieten. "In den 90 Minuten kenne ich aber keine Freundschaften. Wir wollen in Fürth unbedingt gewinnen", betont Matip.