Belek - Nach seinem Abschied im Sommer vom FC Bayern München hielt sich Michael Rensing bei seinem alten Torwarttrainer in Garching fit. In der Winterpause unterschrieb der 26-Jährige einen Vertrag beim 1. FC Köln.

Rensing wird den nach Philadelphia abgewanderten Faryd Mondragon als Nummer eins ersetzen. "Ich will jetzt tatkräftig dabei mithelfen, dass wir unser Ziel erreichen. Und das Ziel lautet Klassenerhalt", hält Rensing im bundesliga.de-Interview fest.

Er erklärt auch, wie seine ersten Tage beim 1. FC Köln verlaufen sind, welche Ziele er sich gesteckt hat und wie er mit dem Druck umgeht.

bundesliga.de: Herr Rensing, was geht nach den vergangenen Monaten in Ihnen vor?

Michael Rensing: Ich freue mich einfach riesig, dass ich wieder unter Vertrag stehe und halten darf. Alles andere, was vorher geschehen ist, gehört zu meiner Vergangenheit und ist vorbei. Jetzt muss ich wieder von Null auf Hundert durchstarten.

bundesliga.de: Sie haben sich in den letzten Wochen mit einem Privattrainer fit gehalten. Jetzt trainieren Sie wieder im Team. Eine Umstellung?

Rensing: Es ist einfach schön, wieder an einem richtigen Mannschaftstraining teilzunehmen. Wir Torhüter kommen gut miteinander aus. Auch mit Torhütertrainer Alexander Bade verstehe ich mich gut. Mit seinem Training bin ich sehr zufrieden.

bundesliga.de: Wie ist der Kontakt insgesamt mit dem Team?

Rensing: Ich werde die Mannschaft im Laufe der nächsten Tage erst noch richtig kennenlernen. Obwohl ich ja mit einigen Spielern im Laufe der Jahre viel Kontakt hatte. Natürlich habe ich aus meiner Bayern-Zeit eine gute Beziehung zu Lukas Podolski. Mein Eindruck vom Team ist insgesamt richtig gut, es ist eine tolle Truppe und ich fühle mich rundum wohl.

bundesliga.de: Wieso haben Sie sich für den 1. FC Köln entschieden?

Rensing: Ich hatte mit den Verantwortlichen vor der Vertragsunterschrift ein langes Gespräch. Das hat mich vollends überzeugt. Und ich glaube, dass ich auch überzeugt habe. Ich will jetzt tatkräftig dabei mithelfen, dass wir unser Ziel erreichen. Und das Ziel lautet Klassenerhalt.

bundesliga.de: Trainer Frank Schaefer hat schon nach den ersten Trainingseinheiten Ihre Präsenz gelobt. Ist dieses Lob wichtig für Sie?

Rensing: Ein Spieler spürt immer, wenn der Trainer wirklich hinter einem steht. Das ist bei Frank Schaefer absolut der Fall. Und das ist sehr wichtig.

bundesliga.de: Glauben Sie denn, dass Sie mit dem Druck in Köln umgehen können?

Rensing: Nach sechs Profijahren beim FC Bayern bin ich Druck gewohnt. Mit dem 1. FC Köln geht es jetzt zwar nicht um die Meisterschaft, sondern um den Klassenerhalt. Aber da müssen wir als Mannschaft zusammenwachsen und um jeden Punkt kämpfen.

bundesliga.de: Und was haben Sie sich für Ziele gesteckt?

Rensing: Ich möchte natürlich eine lange, erfolgreiche Karriere haben. Aber bis jetzt bin ich mit dem Erreichten sehr zufrieden. Die Zeit in München war wunderschön und prägend. Aber das ist jetzt abgeschlossen. Jetzt zählt nur noch der FC.

Aus Belek berichtet Michael Reis