München - 2014 war sicherlich das beste Jahr seiner bisherigen Karriere. Jerome Boateng ist durch Weltklasse-Leistungen und eine klare Konstanz sowohl in der Nationalmannschaft als auch beim FC Bayern München eine feste Größe geworden.

Im Interview mit bundesliga.de spricht er über seine Ziele bis zur Winterpause, die Arbeit unter Pep Guardiola und seine Zukunft.

bundesliga.de: Herr Boateng, wie erklären Sie, dass Sie nach der WM Ihre Leistung konstant weiterhin aufgerufen haben und dass Sie nicht in eine Art Motivationsloch gefallen sind, wie es bei manchen Mitspielern der Fall war?

Jerome Boateng: Weil ich den Fußball liebe und weil ich mich jeden Tag ein Stück verbessern will, um weiterhin die besten Voraussetzungen zu schaffen, Trophäen zu sammeln, ob im Verein oder mit der Nationalmannschaft. Nach meiner Karriere habe ich keine Lust irgendetwas zu bereuen. Ich will alles geben und zwar bis zum Schluss meiner Laufbahn. Außerdem bin ich vom Verletzungspech verschont geblieben.

bundesliga.de:Sie scheinen beim FC Bayern sehr glücklich zu sein.

Boateng: Das bin ich auch. Ich spiele nun seit dreieinhalb Jahren in München, und ich fühle mich unheimlich wohl. Der FC Bayern ist ein großartiger Verein, der perfekt organisiert ist. Es ist schwer, etwas Besseres auf der Welt zu finden. Ich will hier noch viele Jahre bleiben.

"Wir lernen jeden Tag etwas Neues"

Wie würden Sie die tägliche Arbeit unter Pep Guardiola beschreiben?

Boateng: Wir arbeiten sehr viel im taktischen Bereich, und es vergeht kein Tag, an dem wir nicht etwas Neues gelernt haben. Wir haben mehr den Ball und wir pressen mehr. Was Neues zu lernen macht immer Spaß.

Ist diese taktische Variabilität die große Stärke dieses FC Bayern 2014/2015?

Boateng: So sehe ich das auch. Wir wechseln von Spiel zu Spiel unser Spiel-System, und es kommt auch immer wieder vor, dass wir sogar mitten in einem Spiel unsere Taktik ändern, um noch mehr für Verwirrung beim Gegner zu sorgen. Diese Unberechenbarkeit ist sicherlich unsere große Stärke.

bundesliga.de:Zum Beispiel?

Boateng: Es war zuletzt öfter der Fall, dass wir mit einer Dreier-Abwehrkette begonnen haben, bevor wir dann auf eine Viererkette umgeschaltet haben ohne dass unser spielerisches Niveau irgendwie darunter gelitten hat.

bundesliga.de:Ist der FC Bayern noch besser als vor einem Jahr, als Sie zu diesem Zeitpunkt ebenfalls souveräner Spitzenreiter waren?

Boateng: Ja, wir sind in unserem Entwicklungsprozess ganz klar weiter. Heute verstehen wir Pep Guardiola viel besser als im Herbst 2013, die Zusammenarbeit läuft hervorragend, und wir setzen immer besser um, was er von uns verlangt. Wichtig ist für unseren Trainer, dass wir das Passspiel beherrschen, und dass wir flach spielen. Und ich glaube, dass er im Großen und Ganzen glücklich ist, auch wenn er ein Perfektionist ist, der sich nie zufrieden gibt.

"Als ungeschlagener Spitzenreiter überwintern"

bundesliga.de:Es stehen noch vier Spieltage bis zur Winterpause an. Welches Ziel haben Sie sich gesteckt?

Boateng: Wir wollen kein Spiel verlieren und als ungeschlagener Spitzenreiter in der Bundesliga überwintern. In der Champions League  wollen wir gegen ZSKA Moskau die Gruppenphase erfolgreich abzuschließen, nachdem wir bei Manchester City (2:3) einen kleinen Fauxpas erlebt haben. Danach möchten wir uns top auf die Rückrunde vorbereiten, um die besten Chancen zu haben, unsere Ziele zu erreichen.

bundesliga.de:Erst einmal geht es an diesem Wochenende in der Allianz-Arena gegen Bayer 04 Leverkusen. Was halten Sie von der Werkself?

Boateng: Seit einigen Jahren spielt Leverkusen oben mit und hat sich in einer sehr ausgeglichen Gruppe fürs Achtelfinale der Champions League qualifiziert. Insofern wissen wir was auf uns zukommt. Wir müssen Bayer sehr ernst nehmen, sonst droht eine böse Überraschung. Aber wenn wir unser Potenzial abrufen, dann bin ich überzeugt, dass wir diese Partie gewinnen werden.

Das Interview führte Alexis Menuge