Zusammenfassung

  • Jean-Philippe Gbamin geht in seine dritte Saison beim 1. FSV Mainz 05
  • Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat er sich zum absoluten Leader entwickelt
  • Am Rande des Trainingslagers spricht er über die Bundesliga, französische Talente und den Wechsel von Abdou Diallo zum BVB

Mainz - Jean-Philippe Gbamin geht in seine dritte Saison für den 1. FSV Mainz 05. Mittlerweile ist der athletische Stratege aus dem zentralen Mittelfeld ein Anführer der Nullfünfer. Am Rande des Trainingslagers in Bad Häring in Tirol sprach Gbamin über seine Rolle als Führungsspieler, den Stellenwert der Bundesliga in Frankreich und die Aussichten von Mainz 05 in der neuen Saison.

Jean-Philippe Gbamin über seinen Gesundheitszustand…

"Ich hatte Probleme im Wadenmuskel, aber das ist jetzt auskuriert und ich werde das Training mit der Mannschaft wieder aufnehmen."

Gbamin über die Verpflichtung seiner Landsleute Jean-Philippe Mateta und Moussa Niakhate…

"Auf dem Platz ist es natürlich ein Stück weit einfacher zu kommunizieren, wenn man den ein oder anderen Landsmann mehr dort hat. Aber außerhalb des Platzes geht jeder seriös seiner Wege, egal, ob er Franzose ist, oder nicht. Vor den Transfers hatte ich keinen Kontakt zu den beiden. Aber Moussa kenne ich von gemeinsamen Auftritten in der U 21 Nationalmannschaft Frankreichs. Mit mir und Abdou Diallo hat der Verein keine schlechten Erfahrungen gemacht und deshalb haben sich die Verantwortlichen gedacht, sie können sich in dem Land weiter bedienen."

Gbamin über den Weltmeistertitel der Franzosen…

"Das ist eine große Sache und zeigt den Stellenwert der Talente in Frankreich, dem nun eine noch größere Bedeutung zukommen wird. Aber ich habe ja nur für die Jugend-Auswahlmannschaften Frankreichs gespielt und konzentriere mich jetzt eher auf die A-Nationalmannschaft der Elfenbeinküste, für die ich nun spiele."

Video: Die Wurzeln von Jean-Philippe Gbamin

Gbamin über den Weggang von Abdou Diallo in diesem Sommer zu Borussia Dortmund…

"Das ist eine tolle Sache für Abdou, nun den nächsten Schritt gemacht zu haben. Das motiviert mich und die anderen französischen Spieler nun noch mehr, auch den nächsten Schritt machen zu können und unseren Weg weiter zu gehen. Ich bin nicht neidisch auf Abdou, es zeigt nur, dass er in der letzten Saison einer der besten Verteidiger der Bundesliga war.“

Gbamin über seine Rolle als Führungsspieler bei Mainz 05…

"Ich nehme diese Wertschätzung und diese Rolle natürlich an und sie ist auch wichtig für mich. Es gibt auch andere Leader in der Mannschaft, aber ich werde meine Qualitäten natürlich auf meiner Position im zentralen Mittelfeld durch Worte und Taten einbringen."

Gbamin über seine Position in der Mannschaft…

"Ich sehe mich vorwiegend als zentraler Sechser oder als Achter, weniger als Innenverteidiger, wie ich es in der vergangenen Runde auch immer wieder gespielt habe. Aber es liegt am Trainer zu entscheiden, wo ich am besten aufgehoben bin."

"Den Talenten wird in Deutschland von den Trainern einfach mehr Vertrauen entgegengebracht, als das in Frankreich der Fall ist"

Gbamin über die vielen französischen Talente in der Bundesliga…

"Deutschland hat einfach eine spektakuläre Liga, in den Stadien geht es richtig ab. Es spielen ja nicht nur französische Talente hier, sondern auch den deutschen Nachwuchsspielern wird das Vertrauen ausgesprochen. Wenn man ein französisches Talent fragt, ob es Bundesliga spielen möchte, dann wird es sofort Ja sagen, weil es einfach eine sehr attraktive Liga ist. Es ist nicht einfacher für die jungen Spieler in der ersten Liga zu spielen, aber den Talenten wird in Deutschland von den Trainern einfach mehr Vertrauen entgegengebracht, als das in Frankreich der Fall ist. Deutschland setzt mehr auf junge Spieler.“

Gbamin über die Reputation von Mainz 05 bei französischen Talenten…

"Ich denke, dass Mainz 05 eine sehr gute Reputation in Frankreich hat. Der Wechsel von Abdou Diallo nach Dortmund hat in Frankreich für sehr viel Aufsehen gesorgt. Auch meine Entwicklung wird dort sehr genau verfolgt. Und dass nun zwei weitere junge Franzosen diesen Sommer nach Mainz gekommen sind, unterstreicht zusätzlich den Stellenwert des Clubs."

© DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA

>>> Kunde Malong und Co. - die neuen Gesichter der Bundesliga

Gbamin über seine Rolle als Integrator für die neuen französischen Spieler…

"Die neuen Spieler müssen sich erst an die Bundesliga gewöhnen und da braucht es auch Führung von anderen Spielern, so wie das bei mir der Fall war. Gaetan Bussmann und ich sprechen sehr viel mit den Neuen, um ihnen den Start auf dem Platz und im Alltag zu erleichtern. Mir haben bei meiner Ankunft Gaetan und Fabian Frei sehr geholfen.“

Gbamin über seine Entscheidung für die Elfenbeinküste zu spielen…

"Ich habe meine Entscheidung nicht bereut, für die Elfenbeinküste zu spielen und freue mich auf jedes Spiel. Die Entscheidung wurde schon etwas früher getroffen, die Verantwortlichen von der Elfenbeinküste haben sich frühzeitig um mich bemüht. Ich habe mich nach Rücksprache mit meinen Eltern und meinem Berater nach den Jugendspielen für Frankreich dann dafür entschieden, für die Elfenbeinküste aufzulaufen. Von den Verantwortlichen Frankreichs hat sich nach den Jugendspielen auch niemand mehr gemeldet."

Gbamin über seine Entwicklung in Mainz…

"Die erste Saison musste ich mich an die Liga und den Rhythmus der Spiele in der Bundesliga gewöhnen. Ich musste mich einleben. In der zweiten Runde konnte ich das Beste geben, das ich habe, und mich immer weiterentwickeln. Und in der kommenden Runde will ich noch einmal weitere Schritte gehen.“

"In der ersten Saison hatte ich drei Rote Karten, dann sah ich in der zweiten kaum noch Gelbe Karten. Das war ein Anpassungsprozess"

Gbamin über Verbesserungspotenzial in seinem Spiel…

"Ich muss mehr Tore schießen. In der ersten Saison hatte ich drei Rote Karten, dann sah ich in der zweiten kaum noch Gelbe Karten. Das war auch Konzentrationsfehlern und einem Anpassungsprozess geschuldet. Jetzt habe ich mich an die Spielweise und das Tempo hier gewöhnt."

Gbamin über die Aussichten für Mainz in dieser Bundesliga-Saison…

"Wir wissen, dass es wieder eine schwere Saison werden wird. Wir wollen versuchen, so schnell wie möglich den Klassenerhalt zu sichern, um dann weiterzusehen."

Gbamin über Trainer Sandro Schwarz…

"Sandro hat sich natürlich auch weiterentwickelt und verlangt jetzt von uns mehr. Wir wollen an der Mainzer Tradition mit dem Pressing anknüpfen, aber auch Fußball spielen. Wenn wir so agieren, wie in den letzten Partien der vergangenen Saison, dann bin ich sicher, dass wir erfolgreich sein werden."


Aufgezeichnet von Tobias Schächter