Köln - Seit seiner Ankunft Ende August hatte Javier "Chicharito" Hernandez mit vier Toren in neun Bundesliga-Spielen großen Anteil am Erfolg seines neuen Clubs Bayer 04 Leverkusen. Auch in der UEFA Champions League und im DFB-Pokal traf er des Öfteren ins Schwarze.

Mit neun Jahren zum Probetraining

Tatsächlich ist es so etwas wie eine Angewohnheit von Chicharito, direkt einen guten Eindruck zu hinterlassen, wie bundesliga.de in einem Exklusivinterview mit Jose Luis Real Casillas, dem aktuellen Jugendkoordinator und ehemaligen Jugendtrainer seines Heimatvereins Chivas Guadalajara, erfuhr.

"Ich hatte das Glück hier zu sein als Chicharito im Alter von neun Jahren hier ankam“, sagte Real Casillas an einem sonnigen Morgen in Chivas "Verde Valle"-Trainingscenter in Zapopan im Westen von Guadalajara. "Javiers Vater brachte ihn versuchsweise zum Training vorbei und als wir ihn spielen sahen, war klar, er hat den Test bestanden. Damals war er kein richtiger Stürmer, eher eine Nummer sieben auf dem rechten Flügel."

Talent alleine reicht nicht aus

Real Casillas, geboren in Guadalajara, spielte bereits in den 70er Jahren für seinen Club bei dem er ”Der Professor“ genannt wird. Heute spricht er liebevoll von seinem ehemaligen Schüler und hat Schwierigkeiten zu berichten, was ihm vor knapp 20 Jahren sofort ins Auge stach: "Er war kein großer Dribbler und wollte auch den Ball nicht lange halten. Er wollte ihn direkt vertikal gespielt haben. Das war ein sehr ungewöhnliches Merkmal für einen Außenspieler in Mexiko, weil diese normalerweise Tricks versuchten. Das versuchte Javier allerdings nie."

"Er wollte den Ball immer in die Schnittstellen der Abwehr serviert bekommen und nur ungern mit dem Rücken zum Tor. Er ließ sich ein bisschen zurückfallen und brach dann nach vorne durch, um den Ball in den Raum zu bekommen. Das hat uns allen gefallen und war das, was ihn ausmachte.“ Doch nach Real Casillas waren dies nicht die einzigen Attribute die für Chicharitos Durchbruch sorgten. "Er ist ein großartiger Fußballer“, erklärt der 63-Jährige. "Talent alleine macht dich hier nicht zu einem großartigen Spieler. Hier ist ein großartiger Fußballer jemand der auch ein guter Mensch, ein guter Schüler, ein guter Sohn seiner Eltern, eben ein gut erzogener, integrierter Bürger ist. Seit seiner Kindheit war Javier beispielhaft in diesen Dingen für jeden der ihn kannte.“

Doch die Karriere geriet ins Stocken

Dieser ganzheitliche Ansatz zur Spielerentwicklung erwies sich als sehr erfolgreich bei Chicharito, der immer eine beliebte Persönlichkeit bei Chivas bleiben und jederzeit herzlich willkommen ist, wenn er nach Hause zu Besuch kommt. „Er ist ein Familienmensch und weder hochnäsig oder gar abgehoben“, sagt Real Casillas. "Er ist religiös und vertraut in Gott. Er ist im positiven Sinn auch ein kleiner Spitzbube. Ich denke in verschiedenster Art und Weise ist er ein großes Vorbild für die mexikanischen Fußballer."

Nachdem er die gesamte Jugend auf dem Flügel spielte, kam Chicharito eigentlich erst nach seinem Wechsel in die erste Mannschaft von Chivas in zentraler Position zum Einsatz. Dort kam es zu einem weiteren einschneidenden Erlebnis, welches Auswirkungen auf seine Karriere hatte. "Er schoss ein entscheidendes Tor – dazu noch ein wunderschönes – bei seinem Debüt in der ersten Mannschaft“, erzählt Real Casillas. Doch die Karriere des Stürmers geriet ins Stocken und er kämpfte um seine Spielanteile. "Er machte aus verschiedenen Gründen verschiedene schwierige Phasen durch“, sagt Real Casillas. "Ich war zu der Zeit nicht bei Chivas aber aus der Fremde betrachtet erschien es seltsam, dass er nicht im Team stand. Später erfuhr ich, dass man im Hinblick auf die Lage im Club nach einer Lösung für seine Situation suchte und man sogar mit dem Gedanken spielte, dass er den Club verlassen muss.“

Der Weg nach Europa - über ManU nach Leverkusen

Es war gut, dass er dies nicht tat. Denn als Real Casillas nach seiner vierjährigen Abwesenheit nach Chivas zurückkehrte, explodierte Chicharito in der Saison 2009/10 förmlich. "Ich kam als Cheftrainer zurück und hatte das Glück, Javier in der ersten Mannschaft zu haben. Meiner Meinung nach und im Bezug auf die Statistik, war dies die beste Saison Chivas der letzten Jahre, weil wir acht Spiele in Folge gewannen, ein Rekord in Mexiko.“ 

Chicharitos Beitrag erwies sich als zweischneidiges Schwert für Chivas, weil er die Aufmerksamkeit von Manchester United FC weckte, der ihn im Juli 2010 verpflichtete. Zu diesem Zeitpunkt verlor Cheftrainer Real Casillas einen Schlüsselspieler. "Es war ein schwerer Schlag“, erinnert er sich. "Jeder war überrascht, gleichzeitig freute man sich mit Chicharito, obwohl wir ihn auch vermissen.“ Für Chicharito war dies der Start eines europäischen Kapitels, eines, dass ihn schließlich nach Leverkusen führte.

Von Jonathan Stockitt und Sebastian Friedrichs