Hamburg - Marcell Jansen ist nach überstandener Grippe wieder zurück im Mannschaftstraining und hofft auf einen Einsatz am Samstag. Ein anderer Nationalspieler fällt dagegen aus.

Sechs Tage vor dem Heimspiel gegen Schalke 04 gilt es für den HSV, weiter an den Feinheiten zu arbeiten. Dabei steht es vor allem die Abstimmung in der Viererkette im Vordergrund. Ein Fragezeichen steht noch hinter der Besetzung auf der linken Abwehrseite. Hier hofft Armin Veh, der im Pokal gegen Greif Eljero Elia auf der ungewohnten Position aufstellte, auf die Rückkehr von Marcell Jansen.

Der Nationalspieler musste die letzten Tage aufgrund eines grippalen Infekts kürzer treten, mischte am Montag aber wieder mit voller Kraft bei der Mannschaftseinheit mit. "Er könnte gegen Schalke eine Option werden", bestätigte Veh. Ausgeschlossen ist hingegen ein Einsatz von Dennis Aogo. Der etatmäßige Linksverteidiger konnte noch nicht einmal mit dem Team trainieren und wird auch die kommenden Tage, bedingt durch seine Schmerzen im Ischias-Nerv, lediglich ein individuelles Programm mit Athletik-Trainer Markus Günther absolvieren können.

Der dritte im Bunde, Piotr Trochowski, ist nach seiner Achillessehnen-Reizung wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Am Wochenende war der Mittelfeldspieler zur Untersuchung noch bei Dr. Müller-Wohlfahrt in München. "Bei ihm werden wir von Tag zu Tag schauen, wie er auf die Belastung reagiert", hat Veh noch eine kleine Hoffnung, zum Ligastart auch auf den schussstarken Hamburger zurückgreifen zu können.