München - Zuletzt hatten vor 35 Jahren in der Spielzeit 1976/1977 zwei Spieler zwei Spieltage vor dem Saisonende mindestens 25 Tore auf dem Konto. Damals herrschten zu diesem Zeitpunkt der Saison klare Verhältnisse: Gerd Müller vom FC Bayern München führte mit 34 Treffern souverän vor Dieter Müller vom 1. FC Köln mit 27 Toren die Torjägerliste an. Dieser Tage ist der Kampf um die Torjägerkanone um ein Vielfaches spannender.

Mario Gomez vom FC Bayern München und Klaas-Jan Huntelaar vom FC Schalke 04 liefern sich mit jeweils 25 Toren ein Kopf an Kopf Rennen. Seit dem 4. Spieltag führt Gomez die Torjägerliste ununterbrochen auf Rang 1 an, doch der Schalker-Torjäger hat immer wieder aufgeschlossen und ist am letzten Spieltag mit seinem mit dem Münchner gleichgezogen.

"Laufende Tormaschine"



Mit Ajax Amsterdam, Real Madrid und dem AC Mailand kann Huntelaar bereits auf einige Top-Adressen im europäischen Fußball verweisen, doch erst in seinem zweiten Jahr bei den "Königsblauen" ist der niederländische Nationalstürmer richtig in der Bundesliga angekommen. In der Vorsaison brachte es der 28-Jährige in 35 Pflichtspielen auf 13 Tore. Dabei ist für den "Hunter" der Torerfolg wie eine unverzichtbare Medizin. "Wenn ich eine Zeit lang nicht treffe, kriege ich schlechte Laune. Toreschießen ist für mich eine Sucht, ich bin abhängig", sagte Huntelaar "Spiegel Online".

Mittlerweile hat der Torjäger in dieser Spielzeit seine Dosis auf 44 Treffer in 45 Pflichtspielen erhöht. Seine Tore haben wesentlich dazu beigetragen, dass Schalke das Ticket für die kommende Champions League gebucht hat. "Wenn der 'Hunter' im Strafraum mal nicht abspielt, ist das in Ordnung", sagte deswegen Jermaine Jones "Spiegel Online" und fügte ehrfurchtsvoll hinzu. "Der Kerl ist eine laufende Tormaschine, im Strafraum ist er unser uneingeschränkter Chef."

"Einer der besten Torjäger Europas"



Auch Gomez hatte nach seinem Wechsel vom VfB Stuttgart zu den Bayern Anlaufschwierigkeiten. In seiner ersten Saison für den deutschen Rekordmeister erzielte der Nationalstürmer in der Liga zehn Tore. In der abgelaufenen Spielzeit widerlegte der Halbspanier mit 28 Treffern seine Kritiker und holte mit 28 Toren souverän die Torjägerkanone. In dieser Saison hat Gomez 40 Treffer in 47 Pflichtspielen erzielt. Der 26-Jährige will nicht nur seinen Titel als Torschützenkönig der Bundesliga verteidigen, er greift auch nach der Torjägerkanone in der laufenden Champions-League-Runde.

Mit zwölf Toren liegt der Münchner in der Torjägerliste der "Königsklasse" gerade mal einen Treffer hinter Lionel Messi, dem Weltfußballer von 2009, 2010 und 2011. Und das Heimfinale am 19. Mai steht noch aus. Kein Wunder, dass sich Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger nach der Vertragsverlängerung des Nationalspielers bis 2016 hoch erfreut äußerte: "Mario Gomez ist in den letzten Jahren zu einem der besten Torjäger Europas geworden", sagte Nerlinger. "Wir freuen uns, dass er seine Tore weiter für den FC Bayern schießen wird."

Effizienz spricht für den "Hunter"



Sowohl Huntelaar als auch Gomez ist die Form in der Bundesliga in den vergangenen Wochen etwas abhanden gekommen: Der Schalker Angreifer erzielte in den vergangenen drei Ligaspielen lediglich ein Tor. Der Münchner Stürmer traf in der Bundesliga in diesem Zeitraum überhaupt nicht, wurde allerdings zwei Mal nur als Joker eingesetzt. Dafür schoss Gomez in der Champions League im Halbfinal-Hinspiel gegen Real Madrid in der 90. Minute den wichtigen 2:1-Siegtreffer.

Ginge es im Endspurt um die Torjägerkanone einzig nach dem Kriterium Effizienz, würde Huntelaar das Rennen am Ende für sich entscheiden. Der Niederländer benötigt im Durchschnitt 3,2 Torschüsse für einen Treffer, 61,3 Prozent seiner Großchancen landen im gegnerischen Gehäuse. Gomez verwertet nur 56,3 Prozent seiner Großchancen und braucht 3,7 Torschüsse für einen Torerfolg.

Doch Gomez trifft in der Bundesliga noch auf den VfB Stuttgart und den 1. FC Köln. Gegen seinen Ex-Verein hat der Bayern-Spieler in sechs Spielen herausragende acht Tore erzielt, auch gegen die "Geißböcke" traf Gomez in den vergangenen sechs Spielen fünf Mal. Huntelaar bekommt es noch mit Hertha BSC und Werder Bremen zu tun. Der Schalker erzielte gegen die Hertha bisher in einem Spiel ein Tor, gegen Bremen reichte es ebenfalls zu einem Treffer in zwei Spielen. "Nie aufgeben!", das Lebensmotto von Gomez', wird wohl das Duell der Giganten im Kampf um die Torjägerkanone bis zum Saisonfinale bestimmen.

Benedikt Büschleb