Die Gruppe des Titelverteidigers: Nach neun Jahren und vielen Enttäuschungen nach dem letzten Erfolg in der "Königsklasse" gewann Manchester United in der vergangenen Saison zum zweiten Mal die Champions League.

Dabei gelang den Schützlingen von Trainerlegende Sir Alex Ferguson (seit 1986 bei United) das Kunststück, in allen 13 Spielen ungeschlagen zu bleiben. Keine Frage, ManUnited ist der Topfavorit der Gruppe.

Dennoch sollte Manchester seine Herausforderer nicht unterschätzen. Denn in der jüngeren Vergangenheit machten Cristiano Ronaldo und Co. sowohl mit Villarreal als auch mit Celtic schlechte Erfahrungen. 2005 scheiterte die Startruppe in der Vorrunde nach zwei torlosen Unentschieden an Villarreal und schied als Gruppenletzter aus. Gegen Celtic tat man sich ein Jahr später ebenfalls in der Gruppenphase äußerst schwer. Die Duelle endeten 3:2 und 0:1.

Manchester United

Größte Erfolge: Weltpokalsieger 1999, drei Mal Gewinner des Europapokal der Landesmeister beziegeungsweise der Champions League (1968, 1999, 2008), ein Mal Gewinner des Europapokal der Pokalsieger (1991), 17 Mal englischer Meister zwischen 1908 und zuletzt 2008, elf Mal englischer Pokalsieger zwischen 1909 und zuletzt 2004.

Letzte Champions-League-Teilnahme: Die Engländer zogen in der Saison 2007/08 bis ins Finale ein und setzten sich dort im englischen Duell gegen den FC Chelsea im Elfmeterschießen durch.

Der Star: Cristiano Ronaldo, der zum besten Spieler der letzten Champions League-Saison gekürte 23-jährige Portugiese, markierte allein acht der 20 United-Treffer in der "Königsklasse". Wieder ist es Ferguson gelungen, dem derzeit verletzten wechselwilligen Superstar trotz eines Angebots von Real Madrid zum Bleiben in Old Trafford zu überreden. Auf seine eingebaute Torgarantie (42 Pflichtspieltore im vergangenen Jahr) können sie noch nicht verzichten.

FC Villarreal

Größte Erfolge: Halbfinale der Champions League (2006), Halbfinale UEFA-Cup (2004), ein Mal spanischer Vizemeister (2008)

Letzte Champions-League-Teilnahme: Vor zwei Jahren stand der FC Villarreal bereits unter den letzten vier Teams der Champions League und das mit gerade einmal drei Siegen in zwölf Spielen. Unvergessen bleibt die Schlussminute des Halbfinalrückspiels. Geduldig hatten die Spanier gegen die favorisierten Gäste von Arsenal London auf die eine Chance gelauert, die 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel auszugleichen. Dann kam sie. Foulelfmeter in der letzten Minute, das Duell Juan Roman Riquelme gegen Jens Lehmann. Der argentinische Star trat an, Lehmann hielt - Arsenal zog ins Finale ein.

Der Star: Der Türke Nihat Kahveci trumpfte bei der Euro noch groß auf, steht aber trotz seiner 18 Saisontreffer dennoch ein wenig im Schatten von Robert Pires. Der französische Welt- und Europameister ist zwar inzwischen auch bald 35 Jahre alt, aber immer noch unverzichtbar im offensiven Mittelfeld, sowohl als Vorbereiter als auch als Vollstrecker.

Celtic Glasgow

Größte Erfolge: Ein Mal Gewinner des Europapokal der Landesmeister (1967), ein Mal Finalist im Europapokal der Landesmeister (1970), ein Mal Finalist im UEFA-Pokal (2003), 42 Mal schottischer Meister zwischen 1893 und zuletzt 2008, 34 Mal schottischer Pokalsieger zwischen 1892 und zuletzt 2007.

Letzte Champions-League-Teilnahme: 2007/08 A kamen die Celtics ins Achtelfinale. In der Gruppenphase der "Königsklasse" sind die Schotten zum fünften Mal in den vergangenen sechs Jahren mit dabei. Zuletzt sogar recht erfolgreich: 2007 und 2008 zog der 1888 von katholischen Iren gegründete Club ins Achtelfinale ein, in dem dann gegen den AC Mailand beziehungsweise den FC Barcelona Endstation war.

Der Star: Aiden McGeady wurde im vergangenen Jahr zu Schottlands Fußballer des Jahres gewählt. Der quirlige 22-jährige Mittelfeldspieler stammt aus der eigenen Jugend, besitzt aber auch einen irischen Pass. Der neue irische Nationaltrainer Giovanni Trapattoni verpasste ihm kürzlich den Spitznamen "Aidinho".

Aalborg BK

Größte Erfolge: Drei Mal dänischer Meister (1995, 1999, 2008), zwei Mal dänischer Pokalsieger (1966, 1970).

Letzte Champions-League-Teilnahme: Zum zweiten Mal nach 1995 gelang Aalborg BK die Qualifikation zur Champions League. Vier Siege in vier Qualifikationsspielen bei 11:1-Toren gegen Modrica Maksima und FBK Kaunas machten es möglich. Schon bei der ersten Teilnahme vor 13 Jahren konnte der dänische Meister Achtungserfolge verbuchen und zum Auftakt den späteren Gruppensieger Panathinaikos Athen mit 2:1 bezwingen und auch dem FC Porto beim 2:2 einen Punkt abtrotzen.

Der Star: "Den" Topstar gibt es nicht bei "AaB", wie der Club in Dänemark genannt wird. Der Brasilianer Caca gilt in der Offensive ebenso gesetzt wie Antreiber Augustinussen. Am ehesten zum "Star" taugt der Schwede Andreas Johansson, der im Mittelfeld vielseitig einsetzbar ist, den Rhythmus bestimmt und als Passgeber glänzt.