Hamburg - Ivica Olic kehrt zurück zum Hamburger SV. Der Kroate wechselt vom VfL Wolfsburg an die Elbe und erhält beim HSV einen Vertrag bis zum Jahr 2016 mit Anschlussoption im Nachwuchsbereich.

Er ist wieder zu Hause. Ivica Olic kehrt nach fünfeinhalb Jahren zurück zum Hamburger SV. Der Angreifer absolvierte am Vormittag im Universitätsklinikum Hamburg den obligatorischen Medizincheck und unterschrieb anschließend im Büro des Vorstandsvorsitzenden Dietmar Beiersdorfer einen Vertrag bis 2016. Anschließend soll der 35-Jährige in die Nachwuchsarbeit der Rothosen eingebunden werden.

"Gestern Nachmittag habe ich noch ganz normal mit der Mannschaft trainiert. Dann kam die Nachricht, dass ich doch nach Hamburg kann und bin schnell nach Hause gefahren, um meine Sachen zu packen. Spät abends bin ich angekommen", berichtete Olic HSV.de vor dem Medizintest von der großen Aufregung am gestrigen Abend. Die Freude darüber, schon morgen gegen den 1. FC Köln (ab 15.00 Uhr im Liveticker) wieder das Trikot mit der Raute tragen zu können, war Ivi anzusehen. "Ich weiß, dass es eine schwere Aufgabe wird, aber ich freue mich darauf und hoffe, dass ich helfen kann."

"Welche Nummer kriegst du beim HSV, Papa?"

Seine Kinder Luka, Antonio und Lara erkundigten sich als erstes, mit welcher Nummer Olic künftig beim HSV auflaufen wird. Die Jungs sind HSV-Fans, seitdem Olic zwischen 2007 und 2009 das erste Mal für Hamburg spielte, bevor er zum FC Bayern München und anschließend zum VfL Wolfsburg wechselte. 115 Pflichtspiele bestritt er damals für den HSV, schoss 48 Tore und sich gleichzeitig in die Herzen der HSV-Fans. Olic gilt als großer Kämpfer, der stets bis zur letzten Sekunde alles gibt. "Er ist eine tolle Persönlichkeit und als Spieler eine optimale Ergänzung zu den Stürmern, die wir schon haben. Seine Einstellung und seine Ausstrahlung sind klasse", kommentierte Direktor Profifußball Peter Knäbel den Transfer. Schon am Nachmittag soll Ivica Olic das Abschlusstraining mit seinen neuen Kollegen absolvieren und morgen im Kader von Trainer Joe Zinnbauer stehen. Mit der Nummer acht auf dem Trikot.

213 Bundesliga-Spiele und 70 Tore

Bereits in der Saison 1998/99 gab Olic sein Debüt in der Bundesliga. Bei Hertha BSC kam er zu zwei Einsätzen. Danach kehrte er für drei Jahre nach Kroatien zurück, wurde mit NK Zagreb und Dinamo Zagreb zweimal kroatischer Meister und gewann den Pokal. Von 2003 bis Ende 2006 spielte er für ZSKA Moskau und gewann mit dem Rote-Armee-Club drei Mal die Russische Meisterschaft sowie 2005 den UEFA-Pokal.

Seit Januar 2007 ist der Stürmer wieder in der Bundesliga aktiv (siehe auch Bildergalerie), spielte für den Hamburger SV (78 Bundesliga-Spiele/ 29 Tore), FC Bayern München (55/13) und den VfL Wolfsburg (78/28). Mit den Bayern holte er 2010 das Double aus Deutscher Meisterschaft und DFB-Pokal, erreichte zudem 2010 und 2012 zweimal das Finale der Champions League. 2010 erzielte er auf dem Weg ins CL-Finale sieben Tore und war damit der zweitbeste Torschütze der Königsklasse. Insgesamt hat er bisher 213 Bundesliga-Spiele bestritten und in diesen 70 Tore erzielt. Viele seiner Treffer waren dabei äußerst sehenswert, allein in der abgelaufenen Vorrunde stand er am 1. (Video), am 3. und am 6. Spieltag in der Auswahl zum Tor des Spieltags.

Für die kroatische Nationalmannschaft hat er seit 2002 insgesamt 100 Länderspiele bestritten und dabei 19 Tore erzielt. Olic nahm an den Weltmeisterschaften 2002, 2006 und 2014 sowie den Europameisterschaften 2004 und 2008 teil.