Köln/Madrid - Am Mittwoch erlebt der FC Schalke 04 sein erstes großes internationales Highlight des Jahres mit dem Achtelfinalhinspiel in der Champions League gegen Real Madrid. Kurioserweise gab es das Duell auch schon letzte Saison im Achtelfinale - das heftige 1:6 hat Schalke noch nicht vergessen.

Diesmal steht die Partie aber wohl unter anderen Vorzeichen, denn zum einen startete das Team von Startrainer Carlo Ancelotti durchwachsen ins neue Jahr, musste unter anderem das Pokalaus gegen Atlético Madrid verdauen. Und parallel hat sich S04 unter Roberto Di Matteo zu einem schwer zu knackenden Bollwerk entwickelt.

"Schalke wird immer in meinem Herzen sein"

Der frühere Schalker Linksverteidiger Sergio Escudero (25), der vor zwei Jahren zum Madrider Vorortclub FC Getafe wechselte, verfolgt die Geschehnisse sowohl bei Real Madrid als auch bei den Knappen ganz genau. Im Interview mit bundesliga.de überrascht Escudero mit seiner Prognose: "Ich erwarte ein ausgeglichenes Spiel."

bundesliga.de: Herr Escudero, Sie wechselten 2010 als hoffnungsvolles Talent und U-21 Nationalspieler Spaniens für die Position des linken Verteidigers zum FC Schalke 04. Leider haben Sie, auch durch Verletzungen bedingt, den Durchbruch bei den Knappen nicht geschafft, wechselten zurück in die spanische Liga zum FC Getafe. Wie geht es Ihnen momentan im sportlichen Sinne?

Sergio Escudero: Danke der Nachfrage. Grundsätzlich bin ich sehr zufrieden. Wir hatten hier zwar einige Trainerwechsel in der Zeit, trotzdem komme ich auf meine Spiele, hier habe ich mehr Kontinuität als auf Schalke.

bundesliga.de: Welche Erinnerungen haben Sie spontan, wenn Sie an Ihre Zeit beim FC Schalke 04 zurückdenken?

Escudero: Insbesondere denke ich an zwei Dinge: Zunächst an das DFB-Pokalfinale in Berlin gegen den MSV Duisburg, zudem an das Halbfinale der Champions League gegen Manchester United. Das sind Höhepunkte in meiner Karriere. Was ich aber besonders faszinierend finde, ist die Stimmung in der Veltins-Arena, speziell in der Nordkurve. Da kriege ich heute noch Gänsehaut, wenn ich daran denke. Sowas ist einmalig im Fußball. Wie die Schalker Fans mit der Mannschaft mitziehen, das ist mit Worten kaum zu beschreiben. Ich habe ja noch Kontakt zu einigen Mitspielern von damals, Schalke wird immer in meinem Herzen sein.

bundesliga.de: Nun geht es für die Königsblauen gegen die Königlichen. Real hinterließ jetzt bei der 0:4-Niederlage bei Atlético Madrid einen fürchterlichen Eindruck. Was für ein Spiel erwarten Sie in der Veltins-Arena?

Escudero: Ganz ehrlich? Ich erwarte ein ausgeglichenes Spiel. Ich glaube nicht, dass sich das Desaster vom letzten Jahr nochmals wiederholen wird. Schalke hat für mich momentan einen mehr oder weniger guten Lauf, Real Madrid hingegen nicht. Es wird mit Sicherheit ein hartes Spiel, bei dem um jeden Ball, jeden Zentimeter gekämpft wird. Ich bin sehr gespannt, wie das Spiel unter diesen Prämissen ausgeht und sehe mein Ex-Team nicht chancenlos gegen den aktuellen Champions League-Sieger. Wenn Schalke hochkonzentriert in das Spiel geht, kann alles passieren, zudem noch mit der unglaublichen Unterstützung des Publikums, die können einen Ball richtig ins Tor schreien.

"Schalke muss geschlossen auftreten"

bundesliga.de: Vor genau einem Monat empfing der FC Getafe die Königlichen, hielt fast 70 Minuten recht gut mit. Man hat das Gefühl, dass Real momentan in der Krise steckt, auch bedingt durch einige wichtige Ausfälle wie Ramos, Modric oder James. Welchen Eindruck hatten Sie selbst von Real?

Escudero: Eigentlich keinen so schlechten, obwohl wir immer wieder verhindern konnten, dass Real zum Abschluss kommt. Wir haben die Räume eng gemacht und versucht, dass sie nicht ins Spiel kommen, wir haben immer frühzeitig gestört. Wir brauchten eine geschlossene Mannschaftsleistung, um gegen Real zu bestehen, leider haben wir dann zum Ende hin noch drei Tore kassiert. Trotzdem: Mit einer laufintensiven Leistung kann man das Spiel von Real schon einengen, auch wenn sie - wie jeder weiß - über fantastische Einzelspieler verfügen.

bundesliga.de: Was hat denn Getafe bei diesem Spiel alles richtig gemacht, um die Madrilenen so lange zu ärgern?

Escudero: Unsere Taktik war ganz klar darauf ausgerichtet Real so weit wie möglich entfernt von unserem Tor fernzuhalten. Das ist uns auch in der ersten Halbzeit ganz gut gelungen, Real hatte nur wenige Torchancen. Da ist es sehr wichtig, sie schon beim Spielaufbau in der eigenen Hälfte frühzeitig zu stören, speziell auch den Aktionskreis von Toni Kroos zu verkleinern. Sowas gelingt aber leider auch nicht immer. Nach ihrem ersten Tor sind wir dann aber leider auseinandergebrochen, konnten die zwei weiteren Treffer nicht verhindern. Trotzdem sind wir stolz, dass wir gegen Real so lange mitgehalten haben.

bundesliga.de: Trotz Formkrise: Real hat mit Bale, Benzema und Ronaldo drei absolute Weltklassestürmer in seinen Reihen. Wie müsste Ihrer Meinung nach Schalke agieren, um gegen dieses Dreigestirn zu bestehen?

Escudero: Für Schalke ist es wichtig, geschlossen als Mannschaft aufzutreten. Da nützt es nichts, wenn sich ein einzelner gegen einen dieser Weltklassespieler hervorheben will. Die Knappen müssen solidarisch sein, ihnen keinen Zentimeter gewähren - denn das sind Hochgeschwindigkeitsfussballer, die, wenn sie erstmal mit dem Ball am Fuß starten, kaum noch zu halten sind. Und wenn, dann meistens nur durch ein Foul. So würden sich gefährliche Standardsituationen ergeben. Diese Fußballer brauchen nicht viele Chancen, um die Kugel zu versenken.

"Schalke eines der besten Teams der Bundesliga"

bundesliga.de: Schalke 04 wird offenbar mit drei Innenverteidigern und zwei Außenverteidigern gegen Real spielen. Ist das die richtige Taktik, um dem Angriffswirbel der Spanier entgegenzuwirken?

Escudero: Ob das die richtige Taktik ist? Das wird man erst nach dem Spiel sagen können, aber es stimmt offenbar, dass die Taktik von Roberto di Matteo defensiv ausgerichtet ist. Das heißt: Wichtig ist, dass zunächst die Null hinten steht. Wenn die Spieler bei dieser Taktik voll mitziehen, dann ist das sicherlich ein Pluspunkt für Schalke 04. Wenn er damit erfolgreich sein sollte, werden das die Schalker Fans mit Sicherheit honorieren.

bundesliga.de: Sie verfolgen ja weiterhin die Bundesliga und speziell Ihre Ex-Mannschaft. Da sind ja noch einige Spieler aus Ihrer damaligen Mannschaft dabei. Wie schätzen Sie die Stärke des aktuellen Schalke-Teams ein?

Escudero: Schalke ist und bleibt eines der besten Teams der Bundesliga. Schalke konnte ja auch zuletzt bei Bayern München einen Punkt holen und die sind ja nicht irgendwer. Man kann nicht sagen, dass die Mannschaft schwächer sei im Vergleich zu der Zeit, wo ich noch da war. Mich hat der Wechsel von Choupo-Moting recht positiv überrascht, das ist ein Spieler, den ich schon bei Mainz klasse fand. Auch den Weggang von Manuel Neuer haben sie recht gut kompensiert. Schalke wird immer die Mittel haben, um oben mitzuspielen.

bundesliga.de: Herr Escudero, vor 2 1/2 Jahren waren mit Raul, Jose Manuel Jurado und Ihnen gleich drei Spanier im Team, insbesondere die Verpflichtung von Raul schlug damals ganz große Wellen, Schalke 04 erfreute sich großer Beliebheit speziell in Ihrer Heimat. Welchen Stellenwert hat der Revierclub heutzutage auf der iberischen Halbinsel?

Escudero: Sie werden es nicht glauben, aber einen sehr großen. Wenn ich unterwegs bin, treffe ich immer wieder Leute mit Schalke-Trikots, egal ob beim Einkaufen oder einfach so auf der Straße, die meisten, klar, mit Raul-Trikots. Schauen Sie sich nur an, wie groß die Berichterstattung hier in Spanien vor so einem Champions League-Spiel ist. Bei Canal Plus, dem spanischen Pay-TV Sender, zeigen die praktisch jedes Spiel. Als Schalke letzte Saison hier gespielt hat, waren Tausende Fans im Bernabeu-Stadion - trotz der 1:6-Heimniederlage. Das beeindruckt auch die spanischen Fußballfans. Schalke ist für mich der Inbegriff von Fußballleidenschaft, egal ob es gut oder schlecht läuft. Und das ist auch bei mir sehr hängen geblieben von meiner Zeit bei den Königsblauen.

Das Gespräch führte Miguel Gutierrez