"Aber am Ende haben wir das Spiel zwar etwas glücklich gewonnen, aber wir haben es gewonnen", sagte Thomas Kraft nach dem Spiel in Köln - © imago
"Aber am Ende haben wir das Spiel zwar etwas glücklich gewonnen, aber wir haben es gewonnen", sagte Thomas Kraft nach dem Spiel in Köln - © imago
Bundesliga

Kraft: "Glücklich gewonnen, aber gewonnen"

Köln - In Köln gelang Hertha BSC Berlin ein etwas schmeichelhafter 2:1-Auswärtserfolg. Der Dreier war enorm wichtig für den Hauptstadtclub, steht doch am kommenden Spieltag das Heimspiel gegen den FC Bayern München auf dem Programm. Über das Spiel in Köln, die personellen Probleme der Berliner, den Hit gegen seinen Ex-Verein und die Ziele bis zur Winterpause spricht Hertha-Keeper Thomas Kraft im Interview mit bundesliga.de.

"Wir glauben an unsere Chance"

bundesliga.de: Thomas Kraft, Glückwunsch zum 2:1-Sieg in Köln. Es sah von außen so aus, als hätten Sie gar nicht einmal so viel zu tun bekommen. Wie haben Sie das Spiel gesehen?

Thomas Kraft: Das ist richtig. Wir waren in Phasen der ersten Halbzeit besser als im Rest des Spiels. Dann hatte Köln deutlich mehr vom Spiel und uns fußballerisch in unserer Hälfte festgesetzt. Aber am Ende haben wir das Spiel zwar etwas glücklich gewonnen, aber wir haben es gewonnen. Das ist das Wichtigste.

bundesliga.de: Wie hat Ihnen Ihre neuformierte Abwehrreihe mit dem etatmäßigen Mittelfeldspieler Jens Hegeler im Abwehrzentrum gefallen?

Kraft: Jens hat es sehr gut gemacht. Er hat eine gewisse Ruhe ausgestrahlt. Dass noch nicht alles tausend-prozentig perfekt funktioniert hat, ist auch klar. Aber ich bin sehr zufrieden, wie wir auch defensiv gestanden haben. Das war deutlich besser als zuletzt.

bundesliga.de: Wie wichtig war der Dreier in Köln auch vor dem strammen Programm, das nun vor Hertha liegt? Können Sie jetzt mit den 14 Punkten ein bisschen durchschnaufen (zur Tabelle)?

Kraft: Nein. Durchgeschnauft haben wir am Ende lange genug. Wir haben zu wenig Punkte, das ist Fakt. Dass jetzt gewaltige Brocken auf uns warten, ist ganz klar. Aber auch in den Spielen müssen wir versuchen, irgendwie Punkte zu sammeln. Mit 14 Zählern haben wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht unbedingt viele Punkte geholt. Darauf können wir uns auf gar keinen Fall ausruhen. Es ist sicher unwahrscheinlich, dass wir drei Punkte gegen die Bayern holen. Aber wir glauben immer an unsere Chance, dann auch in den Spielen in Mönchengladbach und zuhause gegen Dortmund. Wir gehen es optimistisch an.

- © imago