Köln - Am Ostersamstag treffen Borussia Dortmund und der FC Bayern München zum 92. Mal in der Bundesliga aufeinander. Der Klassiker zwischen den beiden Clubs ist und bleibt ein Top-Spiel.

Im Interview mit bundesliga.de erzählt Ottmar Hitzfeld, der beide Vereine trainierte und etliche Erfolge feierte, wie er das Aufeinandertreffen an diesem Samstag (Duell-Vorschau) sieht und wie er die Rückrunde der Dortmunder sowie die momentane Form der Münchner einschätzt.

"BVB hat Chance auf Platz unter den ersten Sechs"

bundesliga.de: Auch wenn Borussia Dortmund eine schwere Saison 2014/2015 durchmacht: Handelt es sich bei dem Duell BVB gegen FCB nach wie vor um ein absolutes Topspiel?

Ottmar Hitzfeld: Ja, vor allem, weil die Borussia in der Rückrunde zu den besten Mannschaften der Bundesliga gehört und weil ich davon überzeugt bin, dass der BVB in den kommenden Jahren Bayerns ärgster Konkurrent sein wird.

bundesliga.de: Was für ein Spiel kann man im Signal-Iduna-Park erwarten?

Hitzfeld: Dortmund hat den Heimvorteil und mit einem Sieg kann man einiges gutmachen, auch in der Gunst des Publikums. Man hat eine enttäuschende Hinrunde gehabt und jetzt in der Rückrunde vielleicht die Möglichkeit, sich für einen europäischen Wettbewerb zu qualifizieren.

bundesliga.de: Es stehen nur noch acht Spieltage an: Trauen Sie also dem BVB noch einen Platz unter den ersten Sechs zu?

Hitzfeld: Ja, die Chance ist nach wie vor da. Natürlich müssen die Dortmunder punkten. Mit einem Sieg gegen die Bayern könnte ein Ruck durch die Mannschaft und durch die Fans gehen. Für das Selbstwertgefühl ist diese Partie sehr wichtig und zwar für die Spieler, für den Verein und für das Umfeld.

"Dortmund hat Erwartungen in Rückrunde erfüllt"

bundesliga.de:In der Winterpause hatten Sie erzählt, dass Sie davon ausgehen, dass der BVB in der Rückrunde auftrumpfen wird. Sind Ihre Erwartungen also erfüllt?

Hitzfeld: Ich wusste, dass Borussia Dortmund in der Lage ist, vier oder fünf Spiele in Folge zu gewinnen und somit ins Rollen kommt. Das hat sich wieder gezeigt! Es gibt zwar immer wieder Rückschläge, aber das ist normal. Der FC Bayern hat auch gerade gegen Borussia Mönchengladbach verloren. Es spricht eindeutig für die Schwierigkeit dieser Liga, dass immer alles möglich ist. Aber man kann ganz klar sagen, dass Borussia Dortmund in der Rückrunde die Erwartungen erfüllt hat, zumindest national, denn gegen Juventus Turin im Achtelfinale der Champions League war für den BVB Schluss. Insbesondere das Rückspiel vor heimischer Kulisse war eine große Enttäuschung.

"Niederlage gegen Gladbach als Warnschuss"

bundesliga.de: Und wie schätzen Sie die Lage bei den Bayern ein: War die 0:2-Niederlage gegen Gladbach nur ein Ausrutscher, oder befürchten Sie Schlimmeres, vor allem weil Arjen Robben wochenlang ausfällt?

Hitzfeld: Eins ist klar: Man kann nicht jeden Spieler ersetzen. Es gibt eben wichtige und sehr wichtige Spieler. Der FC Bayern hat viele wichtige Spieler, aber Spieler vom Kaliber Arjen Robben oder Franck Ribéry sind sehr wichtige Spieler, sowohl für das Mannschaftsgefüge als auch, um den Unterschied gegenüber anderen Mannschaften herzustellen.

bundesliga.de: Werden die Münchner schnell wieder in die Spur kommen?

Hitzfeld: Die Meisterschaft ist den Bayern nicht mehr zu nehmen. Selbst wenn die Münchner so viele Punkte verlieren sollten, werden auch die anderen Teams wie der VfL Wolfsburg oder Bayer Leverkusen ihre restlichen Partien nicht alle gewinnen. Von daher ist die Meisterschaft entschieden und diese Niederlage gegen Gladbach war eine Art Warnschuss zum richtigen Zeitpunkt. Vor allem für die Duelle im Viertelfinale der Champions League gegen den FC Porto.

Das Interview führte Alexis Menuge

Alles zum Klassiker BVB - FCB!