München - Mit 30 Jahren wird Dante an seiner ersten Weltmeisterschaft teilnehmen. Schöner könnte es für den Bayern-Innenverteidiger nicht sein, ausgerechnet in seiner Heimat die WM zu bestreiten.

Im Gespräch mit bundesliga.de spricht er über seine Erwartungen, seine Ziele und die ärgsten Konkurrenten im Kampf um den Titel.

bundesliga.de: Herr Dante, heute Abend geht die 20. Weltmeisterschaft mit dem Eröffnungsspiel von Gastgeber Brasilien gegen Kroatien los. Wie groß ist der Druck auf Ihre Mannschaft?

Dante: Er ist natürlich sehr groß, aber wir haben uns sehr gut auf dieses Turnier vorbereitet. Nun sind wir bereit. Wir sind fest davon überzeugt, dass wir unser Ziel erreichen werden, auch wenn viele Hürden auf uns warten und uns nichts geschenkt wird.

bundesliga.de: Also zählt für Brasilien nur der Titel im Maracana von Rio de Janeiro am 13. Juli?

Dante: Genau. Bei jeder Weltmeisterschaft kann das Ziel für Brasilien nur der Titel heißen. Alles andere ist immer eine Enttäuschung. Und dass wir nun sogar zuhause spielen, sorgt dafür, dass wir noch mehr Druck haben.

bundesliga.de: Was für ein Spiel kann man heute Abend erwarten?

Dante: Für uns wird es sehr schwer, weil die Kroaten - auch wenn Mario Mandzukic gesperrt fehlt - eine starke Mannschaft haben. Aber egal, wir müssen versuchen diese Partie zu gewinnen, um Selbstvertrauen zu tanken. Die Nervosität und die Anspannung sind groß. Insofern geht es darum, die Nerven zu behalten und souverän aufzutreten. Egal was auf dem Platz passiert, wir müssen ruhig und geduldig bleiben, um nach 90 Minuten als Sieger vom Platz zu gehen.

bundesliga.de: Was halten Sie von den zwei anderen Gegnern in der Gruppe A: Mexiko und Kamerun?

Dante: Mexiko hat bei jeder WM eine spielstarke Truppe gestellt und Kamerun ist physisch imponierend. Es gibt viele Kameruner mit einer großen Erfahrung. Sie sind in der Lage, für eine Überraschung zu sorgen. Somit müssen wir vorsichtig sein und beide Teams sehr ernst nehmen.

bundesliga.de: Dass diese WM in Ihrer Heimat stattfindet, ist es etwas Besonders für Sie?

Dante: Selbstverständlich. Das ganze Land wartet sehnsüchtig auf dieses Fußball-Fest. Fünf Wochen lang wird gefeiert, getanzt und hoffentlich viel gejubelt.

bundesliga.de: Welche Teams könnten im Kampf um die WM-Krönung die gefährlichsten sein?

Dante: Sicherlich sind die Mannschaften aus Südamerika, wie zum Beispiel Argentinien, Chile und Uruguay, die größten Rivalen - sowie Spanien als amtierender Weltmeister und natürlich Deutschland.

bundesliga.de: Kann die DFB-Elf zum ersten Mal seit 1990 wieder Weltmeister werden?

Dante: Natürlich. Das Potenzial haben die Deutschen dazu ohnehin, allein wenn ich diese Offensive mit Mario Götze, Thomas Müller, Mesut Özil, Lukas Podolski, Andre Schürrle, Julian Draxler, Toni Kroos und Miroslav Klose sehe. Das ist ja der Wahnsinn. Dieses Team wird bei dieser WM sehr weit kommen, da bin ich mir sicher.

bundesliga.de: Und was wäre Ihr Traumfinale?

Dante: Natürlich Brasilien gegen Deutschland, also meine Heimat gegen ein Land, das ich sehr schätze und wo ich mittlerweile seit fünf Jahren mein Geld verdiene. Das wäre das ideale Endspiel. Da würden die Emotionen stark sein und allein auf so viele Mitspieler des FC Bayern in einem solch wichtigen Spiel zu treffen, wäre einfach perfekt.

Das Gespräch führte Alexis Menuge