Köln - Der Einsatz für mehr Sicherheit im Fußball macht auch auf europäischer Ebene Fortschritte. Die Association of European Professional Football Leagues (EPFL) hat am 7. Dezember einen internationalen Workshop in Athen zum Thema "Safety and Security at Leagues' Competitions" veranstaltet, an dem anerkannte Experten und hochrangige Vereins- und Ligenvertreter teilnahmen.

Zu den wichtigsten Themen gehörten Fragen rund um Kompetenzen, Aufgaben und Verantwortlichkeiten aller Parteien, die an der Durchführung von Fußballspielen beteiligt sind und für ein sicheres Umfeld sorgen sollen. Außerdem wurden Gemeinsamkeiten in der sicherheitsrelevanten Arbeit der Vereine und Ligen herausgearbeitet; ebenso wie die Unterschiede, die im Ländervergleich doch noch erheblich sein können.

Fanbeauftragte als unverzichtbarer Baustein rund um "Safety und Security"

Als Vertreter der DFL Deutsche Fußball Liga war Thomas Weinmann, Fanbeauftragter von Borussia Mönchengladbach, eingeladen, um über die Implementierung von festangestellten Fanbeauftragten und ihre tägliche Arbeit bei europäischen Profivereinen zu referieren.

"Der DFL und seinen Clubs ist es sehr wichtig, dass auch in der EPFL die Erkenntnis wächst, dass Fanbeauftragte in den Vereinen einen unverzichtbaren Baustein rund um "Safety und Security" bei Fußballspielen bilden", sagt Weinmann. Das Modell des Bundesliga-Fanbeauftragten gilt als vorbildlich für andere europäische Ligen, in denen sich dieser Beruf erst noch etablieren muss.

UEFA schreibt Supporters Liaison Officer (SLO) vor

Fortschritte auf europäischer Ebene sind aber schon gemacht: Ein sogenannter Supporters Liaison Officer (SLO) ist mittlerweile fester Bestandteil der Lizensierungsordnung der Vereinigung Europäischer Fußballverbände (UEFA). Ab der Saison 2012/13 müssen alle Vereine, die an einem Wettbewerb der UEFA teilnehmen wollen, einen festangestellten SLO nachweisen. Der SLO wird unter anderem die Aufgabe übernehmen, die Fans im Rahmen einer sogenannten "Matchday-Communication" einzubinden, die mehr Erfolg verspricht als reine - immer restriktiver durchgeführte - Sicherheitsmaßnahmen.

Emanuel Macedo de Medeiros, Vorsitzender der EPFL, unterstrich in seiner Rede die große Bedeutung des Themas Sicherheit: "Es ist unsere absolute Pflicht dafür zu sorgen, dass der Fußball frei von Gewalt und jeder Form von Diskriminierung bleibt." Unter dem Dach der EPFL sind europäische Fußball-Ligen vereint, um mehr Einfluss auf die sie betreffende Fußballpolitik nehmen zu können.