Frankfurt - Die DFL Deutsche Fußball Liga hat die wirtschaftlichen Ziele in der internationalen Vermarktung deutlich übertroffen. Das Tochter-Unternehmen DFL Sports Enterprises konnte in der laufenden Saison deutlich höhere Erlöse erzielen als geplant, so dass die Auskehrungen an die Liga und ihre Clubs um knapp 15 Prozent von 35 auf 40 Millionen Euro erhöht werden konnten.

Zum Vergleich: Noch in der Saison 2005/2006 erhielten die Clubs lediglich rund zwölf Millionen Euro aus der internationalen Vermarktung. Diese Zahlen gab die DFL im Rahmen der heutigen Sitzung des Ligavorstands bekannt.

"Auf Wachstumskurs"

"Die Bundesliga bleibt auch international auf Wachstumskurs. Die professionelle Arbeit der DFL Sports Enterprises im Bereich der weltweiten Vermarktung zahlt sich aus. Wir sind davon überzeugt, dass die Liga in der kommenden Saison weiter zunehmend von den Erlösen aus diesem Bereich profitieren wird", erklärt Christian Seifert, Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung.

Zuletzt hatte die DFL Sports Enterprises umfangreiche Verträge mit Eurosport für den Bereich Osteuropa und Skandinavien sowie mit dem russischen Sender NTV-Plus für weite Teile des Gebiets der ehemaligen Sowjetunion abgeschlossen. Über die Verteilung der außerplanmäßigen Auskehrungen entscheidet der Ligavorstand in seiner nächsten Sitzung.