Der Kampf um die Deutsche Meisterschaft ist spannend wie nie! Schafft Hertha den großen Wurf, oder werden es eh wieder die Bayern? bundesliga.de hat den Meister-Check.

Hertha steht kurz vor dem größten Erfolg in der Bundesliga-Vereinsgeschichte. Aber die Verfolger sind dicht auf den Fersen. Der Rekordmeister aus der Isar-Metropole droht den Konkurrenten mit dem Selbstbewusstsein aus 21 Deutschen Meisterschaften. Wolfsburg fühlt sich nach Aussage seines Trainers nocht nicht reif für die Schale. Hamburg könnte sich für seine Beständigkeit im "Oberhaus" endlich selbst belohnen und Hoffenheim hat die historische Sensation in greifbarer Nähe.

bundesliga.de analysiert die Vor- und Nachteile der Titelkandidaten anhand der Datenbank und des Restprogramms.

Platz 1: Hertha BSC - Tore: 39:27 Punkte: 49

RESTPROGRAMM:

Stuttgart (A), Dortmund (H), Hannover (A), Bremen (H), Hoffenheim (A), Hamburg (A), Bochum (H), Köln (A), Schalke (H), Karlsruhe (A)

PRO:


  • Lieblingsgegner: Gegen den VfB Stuttgart tritt die "Alte Dame" sehr gern an: seit sieben Partien ist Berlin gegen die Schwaben unbesiegt (vier Siege, drei Remis)
  • Abgezockt: Elf der 15 Saisonsiege waren mit einem Tor Differenz, das ist Ligahöchstwert
CONTRA:

  • Angstgegner: Die Berliner müssen noch zuhause gegen Werder Bremen ran. Die Bremer konnten insgesamt die letzten fünf Partien gegen die Berliner für sich entscheiden. Im Olympiastadion warten die Hauptstädter seit sechs Partien auf einen Sieg gegen Werder (fünf Niederlagen, ein Remis)
  • Fern der Heimat: Sechs Auswärtsspiele stehen für die Hertha in den letzten zehn Spielen noch auf dem Programm. Zuhause holten die Berliner fast doppelt so viele Zähler (32) wie auswärts (17)
CHANCE UND RISIKO:

  • Die Berliner müssen noch zwei Mal gegen Teams aus den Top 5 antreten: in Hoffenheim und in Hamburg. Gegen beide Mannschaften konnte die Hertha in der Hinrunde gewinnen. Doch die Bilanz in Hamburg sieht alles andere als rosig aus. Nur ein Sieg gab es für die "Alte Dame" in acht Partien in der Hansestadt (sechs Pleiten, ein Remis)

Zitat:
Lucien Favre:"Unser Ziel bleibt gleich: Um einen UEFA-Cup-Platz zu kämpfen. Die Liga ist so eng, dass ich keinen Grund sehe, das zu ändern."

Hier können Sie Herthas Titelkampf im Tabellenrechner durchspielen

Platz 2: FC Bayern München - Tore: 52:31 Punkte: 45

RESTPROGRAMM:

Karlsruhe (H), Wolfsburg (A), Frankfurt (H), Bielefeld (A), Schalke (H), M'Gladbach (H), Cottbus (A), Leverkusen (H), Hoffenheim (A), Stuttgart (H)

PRO:


  • Lieblingsgegner: Zum süddeutschen Klassiker erwartet der FCB am letzten Spieltag den VfB Stuttgart - die Schwaben konnten seit acht Partien nicht mehr in der bayerischen Landeshauptstadt gewinnen (sieben Niederlagen, ein Remis)
  • Vorgelegt: Die Bayern reisen noch nach Wolfsburg und nach Hoffenheim, beide Teams konnten in der Allianz Arena bereits bezwungen werden
CONTRA:

  • Negativ-Serie: Allerdings konnten die Bayern keines der letzten drei Spiele in der Motor-Stadt gewinnen (zwei Remis, eine Niederlage) und blieben dabei stets ohne selbst geschossenes Tor
VOR- ODER NACHTEIL?

  • Sechs Mal tritt der Rekordmeister noch in der heimischen Allianz Arena an. In der Heimtabelle rangiert Bayern allerdings nur auf Platz 8, in der Auswärtstabelle ist München auf Meisterschaftskurs und Spitzenreiter

Zitat:
Jürgen Klinsmann:"Jetzt sind noch zehn Spiele zu spielen und Hertha hat noch schwierige Auswärtsspiele vor sich. Wir lassen nicht mehr locker, wir bleiben dran. Der Moment wird kommen, wir geben keine Ruhe."

Hier können Sie Bayerns Titelkampf im Tabellenrechner durchspielen

Platz 3: VfL Wolfsburg - Tore 50:31 Punkte: 45

RESTPROGRAMM:

Bielefeld (A), Bayern (H), M'Gladbach (A), Leverkusen (H), Cottbus (A), Hoffenheim (H), Stuttgart (A), Dortmund (H), Hannover (A), Bremen (H)

PRO:


  • Festung Wolfsburg: Die Magath-Elf empfängt zu Hause noch die Bayern und 1899 Hoffenheim: Mit 34 von möglichen 36 Zählern sind die "Wölfe" das beste Heimteam der Liga
CONTRA:

  • Schlechte Erinnerungen: In der Hinrunde verlor der VfL sowohl gegen den FC Bayern als auch gegen Aufsteiger Hoffenheim
  • Angstgegner: Der Rekordmeister gehört zu den absoluten Angstgegnern der "Wölfe", denn in 23 Bundesliga-Duellen gab es nur zwei Siege
ANGESCHLAGENE BOXER:

  • Zu den drei Abstiegskandidaten aus Bielefeld, Gladbach und Cottbus muss der VfL noch reisen. In Bielefeld gewann man zwar drei der letzten vier Partien (ein Remis) knapp mit jeweils einem Tor Differenz, hingegen in Gladbach holte Wolfsburg nur einen Punkt aus drei Partien (zwei Niederlagen). In der Lausitz verließ der VfL in fünf Partien nur ein Mal als Verlierer den Platz (zwei Remis, zwei Siege). Da diese Teams aber um die Existenz kämpfen, werden Wolfsburgs Besuche im Tabellenkeller keine Selbstläufer

Zitat:
Felix Magath:"Wenn es darum geht, wir sollten, wir müssten, wir könnten Meister werden - dann hab ich damit nichts zu tun, weil es aus meiner Sicht zu früh kommt. Die Mannschaft ist nicht zusammengestellt, um dieses Jahr Meister zu werden. Wir sind einfach zu jung. Aber wir würden uns nicht wehren, wenn wir Meister werden könnten."

Hier können Sie Wolfsburgs Titelkampf im Tabellenrechner durchspielen

Platz 4: Hamburger SV - Tore: 37:35 Punkte: 45

RESTPROGRAMM:

Schalke (A), Hoffenheim (H), Stuttgart (A), Hannover (H), Dortmund (A), Berlin (H), Bremen (A), Bochum (H), Köln (H), Frankfurt (A)

PRO:


  • Abgezockt: Meistens geht es knapp zu, wenn die Hamburger Siege feiern: Zehn Mal siegten sie mit einem Tor Differenz, drei Mal mit zwei Treffern mehr als der Gegner, nie höher
CONTRA:

  • Hohe Hürden: Der HSV hat noch hohe Auswärtshürden in dieser Saison zu nehmen: auf Schalke, in Stuttgart, in Dortmund und das Derby in Bremen. Bei den "Knappen" konnten drei der letzten vier Partien gewonnen werden (ein Remis), in Stuttgart gingen die Norddeutschen in acht Spielen nur ein Mal mit drei Punkten nach Hause, beim BVB wurde nur eines der letzten vier Gastspiele verloren (zwei Siege, ein Remis) und in Bremen gab es nur einen Erfolg in den letzten sechs Partien (drei Niederlagen, zwei Remis)
  • Tordifferenz: Verliert die Jol-Elf, dann oft deutlich: vier Mal wurden die Hansestädter in dieser Spielzeit mit drei Toren Differenz geschlagen. Eine solch hohe Niederlage gab es in den vorangegangenen drei Spielzeiten insgesamt nur ein einziges Mal
  • Mehrfachbelastung: An den zehn Spieltagen, an denen zuvor Partien im UEFA-Cup oder DFB-Pokal stattfanden, kassierte der HSV vier Pleiten bei fünf Siegen und ein Remis. Man sammelte im Schnitt also 1,6 Punkte. Die Bilanz ohne Mehrfachbelastung war besser: an den übrigen 13 Spieltagen sammelte Hamburg im Schnitt 2,0 Zähler
FLUCH ODER SEGEN?

  • Der HSV hat noch zwei Meisterschaftsfavoriten zu Gast: Hoffenheim und die Hertha

Zitat:
David Jarolim:"Fakt ist, wir spielen eine hervorragende Saison und müssen uns unbedingt mit einem Titel belohnen. Es wäre die Krönung, in meinem ersten Jahr als Kapitän den ersten Titel für den HSV seit 22 Jahren zu holen!"

Hier können Sie Hamburgs Titelkampf im Tabellenrechner durchspielen

Platz 5: 1899 Hoffenheim - Tore: 50:32 Punkte: 43

RESTPROGRAMM:

Hannover (H), Hamburg (A), Bochum (H), Karlsruhe (A), Berlin (H), Wolfsburg (A), Köln (H), Bielefeld (A), Bayern (H), Schalke (A)

PRO:


  • Psychologie: Bei aller spielerischen Klasse bleibt Hoffenheim dennoch ein Aufsteiger, den von allen beteiligten Teams sicherlich nicht der größte Druck im Titelrennen begleitet
CONTRA:

  • Einbruch: Bei den Kraichgauern sank die Torquote pro Spiel aus der Vorrunde (2,5) in der Rückrunde (1,1) drastisch. Zudem hat die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick ganz offensichtlich das Siegen verlernt. In der zweiten Saisonhälfte gab es nur einen Dreier
HOP ODER TOP:

  • Hop oder top: Hoffenheim kann in vier direkten Duellen möglichen Boden auf die Top 5 gut machen. Berlin und Bayern empfängt der Aufsteiger zuhause, in Wolfsburg und in Hamburg ist 1899 zu Gast

Zitat:
Tobias Weis:"Titelkampf hin oder her. Wir müssen einfach gucken, dass wir endlich wieder mal einen Dreier landen und wieder die Spielweise hinkriegen, die wir sonst die ganze Zeit fabriziert haben. Es gilt, wieder an die Leistungen der Vorrunde anzuknüpfen."

Hier können Sie Hoffenheims Titelkampf im Tabellenrechner durchspielen


Zusammengestellt von Michael Wollny