Ein Portugiese kommt bei einem Aufsteiger immer besser in Fahrt.

Beim Sieg des 1. FC Köln in Stuttgart krönte Petit seine gute Leistung mit dem Treffer zum 3:1. Im Interview auf der Website des Vereins lässt er den bisherigen Saisonverlauf noch einmal Revue passieren, spricht über sein Tor und die Stimmung in der Mannschaft.

Frage: Petit, Sie haben gegen Stuttgart in den letzten Minuten die Kapitänsbinde von Milivoje Novakovic übernommen. Man hatte spätestens nach dem Tor den Eindruck, das hätte Sie noch einmal extra motiviert in den letzten Minuten?

Petit: Nein, das hat rein gar nichts mit der Kapitänsbinde zu tun. Das hat einfach nur etwas mit der Einstellung zu tun. Wenn man großen Druck ausübt, hat man auch große Möglichkeiten, dem Gegner den Ball wegzuspitzeln. Genau so ist es dann auch passiert. Ich habe ihm den Ball abgenommen und das Tor gemacht.

Frage: Der FC hat im letzten Spiel zum ersten Mal mehr als zwei Tore geschossen. Ist jetzt auch der Knoten in der Offensive geplatzt?

Petit: Natürlich haben wir jetzt drei Tore gemacht, aber man muss auch an Spiele wie die gegen Energie Cottbus und Eintracht Frankfurt denken, in denen wir sehr viele Chancen hatten, aber sie nicht verwerten konnten. Wir trainieren natürlich täglich daran, die Abschlussschwäche, die wir bis jetzt hatten, abzustellen, damit wir in Zukunft unsere Chancen besser nutzen.

Frage: Sind Sie überrascht, dass der FC als Aufsteiger in dieser Saison eine gute Rolle spielt?

Petit: Es ist für mich keine große Überraschung, da viele Spieler, die aus der 2. Bundesliga gekommen sind, sich nun zeigen und auch etablieren möchten. Aber wir müssen jetzt von Spiel zu Spiel denken und uns immer wieder neu konzentrieren, so dass wir uns auch in der Bundesliga immer wieder positiv hervortun können.

Das vollständige Interview lesen Sie auf der Webseite des 1. FC Köln.