Hamburg - Zum Ende der Partie segelten die Bälle fast minütlich in Richtung Strafraum des Hamburger SV. Hannover 96 setzte alles daran, mit langen Bällen zum Ausgleich zu kommen. Doch die Abwehr der Hausherren stemmte sich dagegen und bugsierte das Leder immer wieder aus der Gefahrenzone. So gelang den "Rothosen" nach der 0:4-Pleite in Hoffenheim mit dem die sofortige Wiedergutmachung.

Der Jubel nach dem erst dritten Heimsieg der Saison war groß. Gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt war dieser "Dreier" aber nicht. "In dieser Bundesliga darf man sich niemals sicher sein. Unsere Ausgangslage hat sich etwas verbessert, aber wir dürfen jetzt nicht nachlassen. Wir müssen im nächsten Spiel an die gezeigte Leistung anknüpfen", sagte Innenverteidiger Michael Mancienne im bundesliga.de-Interview.

Der Engländer, der gegen Hannover zum sechsten Mal in Folge in der Startaufstellung stand, sprach auch über den Erfolgsdruck, die nächsten "Endspiele" und seine sportliche Entwicklung beim HSV.

bundesliga.de: Herr Mancienne, der Sieg gegen Hannover war erst der dritte Heimsieg in dieser Saison. War er vielleicht auch der wichtigste?

Michael Mancienne: Oh, ja. Für uns Spieler, den Verein und die Fans war dieser Sieg ungemein wichtig. Die Mannschaft hat sich gegen Hannover sehr professionell verhalten. Jeder hat sich 100 Prozent auf seine Aufgabe konzentriert und alles aus sich herausgeholt. Deshalb war das 1:0 auch verdient.

bundesliga.de: Am Mittwoch hat der HSV sang- und klanglos in Hoffenheim verloren. Und nun diese Leistungsexplosion. Wie geht das?

Mancienne: So genau kann ich das nicht erklären. Aber wir haben versucht, uns von diesem Ergebnis nicht verrückt machen zu lassen. Wir sind ruhig geblieben, noch ein Stück enger zusammengerückt und haben den Fokus nur auf dieses Spiel gegen Hannover gelegt. Und dann kommt so ein Sieg dabei heraus.

bundesliga.de: Wir groß war ob der Tabellensituation der Druck, gewinnen zu müssen?

Mancienne: Natürlich standen wir unter einem immensen Erfolgsdruck. Wir wollten uns aus dieser misslichen Tabellensituation befreien. Und mit diesem Ziel sind wir angetreten. Jeder Spieler wusste, was er zutun hat und jeder Spieler hat seine Aufgabe großartig gemeistert.

bundesliga.de: Wie bewerten Sie die Lage jetzt?

Mancienne: In dieser Bundesliga darf man sich niemals sicher sein. Unsere Ausgangslage hat sich etwas verbessert, aber wir dürfen jetzt nicht nachlassen. Wir müssen im nächsten Spiel an die gezeigte Leistung anknüpfen.

bundesliga.de: Es bleiben also drei Endspiele.

Mancienne: Ja, es sind drei echte Endspiele - als ginge es um einen Pokal. Wenn wir so auftreten wie gegen Hannover, dann hoffe ich, dass wir schnell die nötigen Punkte einfahren.

bundesliga.de: Sie präsentieren sich derzeit auch in blendender Form und standen jetzt sechs Mal in Folge in der Startelf. Sind Sie jetzt so richtig beim HSV und in der Bundesliga angekommen?

Mancienne: Das ist der Grund, warum ich zum Hamburger SV gewechselt bin. Ich will spielen und alles für den Verein geben. Mein Herz hängt an diesem Club. Ich bin froh, ein Spieler dieser Mannschaft zu sein und ich bin natürlich auch froh, dass es momentan für mich so gut läuft.

Das Gespräch führte Michael Reis