Bremen - Eine Sprunggelenksverletzung hinderte Bremens Aleksander Ignjovski zuletzt daran, mit der Mannschaft zu trainieren.

Am Dienstag war Ignjovski gar nicht auf den Trainingsplätzen rund ums Weser-Stadion anzutreffen, Mittwoch absolvierte er schon wieder eine leichte Einheit mit Sebastian Prödl und Namensvetter Aleksander Stevanovic. "Ich habe mich in Stuttgart verletzt. In der ersten Hälfte habe ich einen Schlag auf das Sprunggelenk abbekommen", erklärt Ignjovski die Ursache der Verletzung, die ihn aber nicht daran hinderte, die Partie gegen den VfB zu beenden.

Der Mittelfeldspieler blickt optimistisch auf die kommenden Tage: "Beim Training heute hatte ich zu Beginn noch etwas Schmerzen, aber es ist dann besser geworden", so der Serbe am Mittwoch. "Morgen werde ich wohl wieder mit der Mannschaft trainieren. Ob es für Samstag reicht, muss ich sehen. Ich hoffe natürlich, dass ich spielen kann."